Euerdorf
Umwelt

Ausgezeichnete Projekte

Zwei Projekte bringen der Einhard-Schule besondere Anerkennung. Der Landesbund für Vogelschutz Bayern hat dafür sogar zwei Sterne verliehen.
Artikel einbetten Artikel drucken
Mit der Dokumentation des Lebens am Hurlacher See wurde die Einhard-Schule in Euerdorf Umweltschule des Landesbundes für Vogelschutz.  Fotos (2): Andrea Schäfer
Mit der Dokumentation des Lebens am Hurlacher See wurde die Einhard-Schule in Euerdorf Umweltschule des Landesbundes für Vogelschutz. Fotos (2): Andrea Schäfer
+1 Bild
Die Einhard-Schule Euerdorf hat es zum Titel Umweltschule des Landesbundes für Vogelschutz gebracht. Zwei beispielhafte Aktionen brachten zwei von drei Sterne in der Prämierungsskala.
Der kühl wirkende Schulbrunnen ist als Kräuterbrunnen zu einem echten Schmuckstück auf dem Schulhof geworden. Bemerkenswert ist auch die Dokumentation des Lebens im Hurlacher See, der für die Gemeinde mit Bagger und Planierraupe wieder zu einem Biotop für seltene Arten geworden ist. Unter Federführung von Lehrerin Andrea Schüler packten Schüler, Kollegen und Eltern mit an, um das Bewusstsein für die Natur zu stärken. An die für ein Jahr verliehene Auszeichnung soll angeknüpft werden. Weitere Aktionen sind in Planung, um den Titel für ein weiteres Jahr zu sichern.
Die Idee zur Umgestaltung des Schulbrunnens kam, nachdem er auch unter dem Einsatz von Fotovoltaik nicht mehr richtig zum Laufen gebracht werden konnte. Eltern schlugen die Kacheln ab, verputzten neu, klebten Mosaiksteine und füllten die trockengelegten Bassins mit Kies und Erde.
Zur Verzierung gestalteten Schüler im Werkunterricht Tonscheiben, bevor mit der Bepflanzung begonnen werden konnte. Das Projekt zog sich über Wochen hin. Jetzt ist der Brunnen mit dem abwechslungsreichen Bewuchs eine Zierde.
An Forschertagen begleiteten die Schüler die Neuanlage des Hurlacher Sees durch die Gemeinde. In den 1920er Jahren diente das künstlich angelegte Gewässer der Eisgewinnung. Jetzt mussten mit Bagger und Raupe erst einmal die Zuläufe wiederhergestellt und der Boden verdichtet werden. Dabei waren die Schüler interessierte Beobachter. Nachdem Wasser eingelaufen war, dokumentierten sie begeistert das einkehrende Leben in dem zwischen 30 Zentimeter und 1,80 Meter tiefen See. Grasfrösche, Teichmolche, Prachtlibellen, Mosaikjungfern und Rückenschwimmer zogen ein. "Schilf wächst auch schon", schwärmt Andrea Schäfer. Weil der See als Nachhaltigkeitsprojekt gedacht ist, bietet die Schule Unterstützung bei der Pflege des Sees an. Damit er nicht so schnell verlandet, will man bei Bedarf das Schilf schneiden. Für 2018 plant Andrea Schäfer mit Schülern und Kollegen weitere Projekte. An die Euerdorfer Wasserknappheit im zurückliegenden Jahr soll ein Wassertag am 11. Mai anknüpfen. Dabei dreht sich alles um den bewussten Umgang mit dem kostbaren Nass. Außerdem dreht sich vieles um nachhaltiges Konsumieren. Dazu werden Äpfel gepresst, Pilze gezüchtet und ein Vortrag über Fairen Handel an die Schule geholt. Insgesamt 348 Schulen in Bayern haben im Schuljahr 2016/17 das Prädikat Umweltschule bekommen, 2017/2018 gibt es einen Rekord von über 400 Bewerbungen. dübi
Verwandte Artikel
Noch keine Kommentare
Sie sind nicht angemeldet.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentieren zu können!
registrieren