Neubau

Lernlandschaften für kreativen Unterricht

Die Planungen für das neue Berufsbildungszentrum in Münnerstadt sind weit fortgeschritten. Im Frühjahr 2017 soll der Baustart sein.
Architekt Gunther Benkert stellt die aktuelle Planung des BBZ-Neubaus vor. Foto: Heike Beudert
 
von HEIKE BEUDERT
27,5 Millionen Euro wird nach neuen Kostenberechnungen der Neubau des Münnerstädter Berufsbildungszentrums kosten. In einer Sitzung des Kulturausschusses des Kreistages stellte Architekt Gunther Benkert die Kostenübersicht vor. Die ersten Kostenschätzungen waren noch bei 26,27 Millionen Euro gelegen.
Die Kostenmehrung entsteht unter anderem durch Qualitätsentscheidungen. Hierzu gehört beispielsweise eine besondere Belüftungstechnik für die Klassenzimmer, die für ein gutes Raumklima sorgen soll.
Die Toilettenanlagen werden auf Wunsch der Schulen jetzt ausreichend sein für 700 Schüler. Ursprünglich war mit 600 Schülern geplant worden.
Teuerungen sind aber auch durch die Wahl von pflegeleichten Fußböden oder durch zusätzliche Aufwendungen im Außenbereich entstanden. Aber man sieht beim Landkreis noch Einsparpotenzial. So könnte man beispielsweise auf günstigere Bodenbeläge umsteigen. Diese Entscheidung hat noch Zeit.


Heizen mit Biomasse

Auch in anderen Bereichen ergaben sich Teuerungen. So müssen wegen des Feuerschutzes mehr Wege befestigt werden als geplant. Für die Anlieferung der Biomasse (Beheizung) muss die Zufahrt verbreitert werden. Bei der Kostenschätzung wusste man zudem noch nicht, dass es in diesem Bereich archäologische Grabungen geben wird. Zudem kommt die Erschließung des Geländes teurer als ursprünglich angenommen. Die Honorare würden sich durch die Kostenmehrung aber nicht erhöhen, erklärte Gunther Benkert dem Gremium. Er sprach davon dass "die Planung im Vergleich mit anderen Projekten noch günstig ist". Es sei keine unwirtschaftliche Kalkulation, versicherte der Fachmann.


Warme Farbgebung

Gunther Benkert stellte den Kreisräten den aktuellen Planungsstand vor. Er sprach von Lernlandschaften, die im Innern der Gebäudetrakte vorzufinden sind. So werden einige Klassenzimmer mit mobilen Trennwänden ausgestattet. Das Mobiliar ist nur teilweise eingebaut und ansonsten variabel nutzbar. Auch die Gänge können in das Lernen mit einbezogen werden. Die Farbwahl wurde bewusst in weichen, warmen Farben gewählt. Eiche Furnier wurde für die Wandverkleidungen gewählt.
Im Erdgeschoss befinden sich auch eine Aula sowie ein Schülercafé mit kleiner Küche.
Die Außenfassade bekommt eine kleingliedrige Metallverkleidung in einem Gelbton, der mit dem benachbarten Seminargebäude harmoniere, so Benkert.
Die Materialwahl begründete Benkert auf Anfrage von Kreisrätin Adelheid Zimmermann (FDP) mit der Nachhaltigkeit. Die Metallverkleidung der Fassade sei sehr langlebig. Sie hält nach Angaben des Architekten die nächsten 30 bis 40 Jahre. Im Innenbereich sei Holz ein langlebiger Grundstoff, bei dem Kratzer weniger auffallen als bei Kunststoffverkleidungen.
Markanter Mittelpunkt der Außenanlagen ist ein Campushof mit einem, wie Benkert betonte, weichen Übergang zum Seminargebäude. Der bestehende Allwetterplatz gegenüber dem Altstadtweg wird an gleicher Stelle wieder errichtet, bekommt aber im Zuge der Bauarbeiten eine Freitreppe. Dort, wo sich derzeit noch das Freibad des Seminars befindet, wird ein offenes Regenrückhaltebecken errichtet, das das Oberflächenwasser aufnehmen soll.


Erste Auftragsvergaben

Nach der langen Planungsphase werden nun die ersten sichtbaren Arbeitsschritte folgen. So vergab der Kreistag an die Firma Burger (Bad Kissingen) den Auftrag in Höhe von 221 000 Euro für vorbereitende Arbeiten. Enthalten darin sind der Rückbau und die Wiederrichtung von Natursteineinfriedungen am Altstadtweg sowie in der Seminarstraße, außerdem die Beräumung des Baufeldes).

zum Thema "BBZ Münnerstadt"

Newsletter kostenlos abonnieren





Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:
Benutzer     Passwort    

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.