Berufsweg

Neun Auszubildende sind vorzeitig fertig

Am Ausbildungszentrum Infanterie sind neun besonders leistungsstarke Auszubildende der Ausbildungswerkstatt von ihren Pflichten freigesprochen worden.
Oberstleutnant Gunther Zieger (links), die kommissarische Leiterin des Bundeswehrdienstleistungszentrums Hammelburg, Marina Klein (zweite von links), sowie Ausbildungsleiter Martin Stürmer (rechts) gratulieren den neuen Gesellen. Foto: Patrick Böhmer
 
Darauf hatten die neun Auszubildenden, darunter eine Frau, in den vergangenen drei Jahren hingearbeitet.

Die Auszubildenden hatten sich durch besonders starke Leistungen während ihrer Ausbildung ausgezeichnet, sodass sie die üblicherweise nach dreieinhalb Jahren stattfindende Abschlussprüfung um ein halbes Jahr vorziehen konnten. Sie führen nun, je nach Ausbildungsgang, die Bezeichnung Kfz-Mechatroniker oder Industriemechaniker.

Achim Herkert von der staatlichen Berufsschule in Bad Kissingen blickte auf die Ausbildung zurück: "Als Auszubildende standen sie unter genauer Beobachtung durch uns als Schule sowie durch ihren Ausbildungsbetrieb. Heute ist der Tag, an dem Sie sich aus der Umklammerung befreien." Die Ausbildungswerkstatt des Ausbildungszentrums Infanterie sei mit ihren 120 zivilen Ausbildungsplätzen der wichtigste Ausbildungspartner der Berufsschule in Bad Kissingen.

Für das Ausbildungszentrum Infanterie umriss Oberstleutnant Gunther Zieger, Leiter des Bereichs Unterstützung, zu dem die Ausbildungswerkstatt gehört, seine künftigen Ziele mit der Ausbildungswerkstatt. "Am Ausbildungszentrum haben wir einen Kraftfahrer, dessen Sohn letztes Jahr ebenfalls freigesprochen wurde. Mein Wunsch ist es, dass auch dessen Kinder und Enkel hier freigesprochen werden", erklärte er den langfristigen Erhalt der regionalen Ausbildungsplätze zum Ziel.

Das beste Prüfungsergebnis zum Industriemechaniker erzielte Niklas Knauer mit der Note 1. Bei den Kfz-Mechatronikern erzielte Sandrina Karl das beste Ergebnis. Beide erhielten den Bestpreis des Kommandeurs des Ausbildungszentrums. Für das beste Abschlusszeugnis mit einem Notenschnitt von 1,7 erhielt Stefan Günther den Bestpreis der Berufsschule Bad Kissingen.

Den emotionalen Höhepunkt der Freisprechungsfeier bildeten mehrere Umarmungen für den Leiter der Ausbildungswerkstatt, Martin Stürmer, bei der Übergabe der Gesellenbriefe. In der Rede der Gesellen brachte es André Seefeld auf den Punkt: "Der größte Dank geht an unseren Ausbildungsleiter Martin Stürmer. Martin, du bist der Beste."

Künftig werden zwei der neuen Gesellen ihre berufliche karriere als Soldat bei der Bundeswehr beginnen. Der Ausbildungsbeste Niklas Kauer aus Karlstadt startet eine Laufbahn als Feldwebel mit der Fachrichtung Medizintechnik: "Ich wollte schon immer zur Bundeswehr. Die Ausbildungswerkstatt hat mir dabei geholfen, mich für meine Laufbahn als Feldwebel zu qualifizieren."

Für den Einstellungstermin September 2018 werden noch bis 31. Oktober 2017 Bewerbungen für die Ausbildung als Kfz-Mechatroniker oder Industriemechaniker entgegen genommen. Informationen gibt die Ausbildungswerkstatt unter Tel.: 09732/ 784 6151 oder per Mail an AusbZInfAusbWkst@bundeswehr.org.
Newsletter kostenlos abonnieren


noch Zeichen



Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.