Verkehrssicherheit

Balanceakt auf schmalem Brett

Damit Kinder und Jugendliche sicher und präzise auf dem Rad unterwegs sind, organisierten der AMSC und die Verkehrswacht wieder ein Jugend-Fahrradturnier.
Hoch konzentriert startet der spätere Tagesbeste Tim Augsburg auf den Parcours - auf dem schmalen Spurbrett. Foto: Gerd Schaar
 
von KARLHEINZ FRANZ
"Ich mach mit beim ADAC-Jugend-Fahrradturnier!" Unter diesem Motto gingen 16 Mädchen und Jungen im Alter zwischen acht und 15 Jahren beim gemeinsam von AMSC und Verkehrswacht Hammelburg ausgetragenen Wettbewerb an den Start. Enttäuschend wenig, wie die Organisatoren am Ende der Veranstaltung resümierten.
Wie schon im Vorjahr hatten AMSC und Verkehrswacht den Parkplatz von E-Center und AZE für das Turnier auserkoren. Dank der Unterstützung der beiden Unternehmen war es möglich, auf dem geräumigen Areal einen flüssigen Parcours zu arrangieren. Die acht gestellten Aufgaben - allesamt dem Realverkehr entnommen - hatten es durchaus in sich. Ziel des Turniers ist es, die Mädchen und Jungen auf spielerische Weise zu noch besseren und damit sicheren Fahrradfahrern auszubilden.


Blickführung

Tim Augsburg startete als erster auf die Strecke. Der 15-jährige Hammelburger ging mit dem eigenen Rad an den Start und zeigte einmal, dass er seinen fahrbaren Untersatz richtig gut beherrscht. Erst genau nach links umschauen, dann anfahren. So lautete die Forderung gleich zu Beginn. Das absolvierte der Gymnasiast ebenso fehlerfrei wie ein fünf Meter langes Spurbrett, das gerade einmal 20 Zentimeter breit ist und dessen Meistern neben einer guten Blickführung in Fahrtrichtung auch ausreichend Tempo erforderte.
Einhändiges Fahren wird den Mädchen und Jungen bei der Aufgabe "Kreisel" abverlangt. Doch nicht nur das Führen des Rades mit einer Hand ist dabei gefragt. Zugleich ist es die Präzision, einen Kreis annähernd gleichmäßig rund zu fahren und dabei noch eine Kette zu führen, diese präzise aufzunehmen und abzulegen. "Die Aufgabe ist nicht einfach, aber leistbar", erklärt Verkehrswacht-Vorsitzender Karlheinz Franz. "Hier hatten viele unserer Mädchen und Jungen erkennbar große Probleme."


Ein schmaler Fahrstreifen

Besser machten es den Kindern und Jugendlichen in der so genannten S-Gasse. Ineinander übergehende Rechts- und Linkskurven bei einem lediglich 60 Zentimeter breiten Fahrstreifen fehlerfrei beidhändig fahrend zu absolvieren, war auch nicht ohne. Hier gab es aber erfreulicher Weise kaum Fehler.
Oft kommt es im Straßenverkehr vor, dass Rad fahrende Kinder die Spur wechseln müssen. Das birgt Unfallgefahren. Deshalb war eine der Aufgaben darauf abgestellt. Umschauen, sich die Verkehrssituation genau einprägen, dazu noch Handzeichen geben und gleichzeitig präzise lenken: Eine ganze Menge an Aufgaben, die in schneller Abfolge eingefordert werden. Für die Teilnehmer nicht wirklich ein Problem.
Tim befindet sich inzwischen kurz vor dem Ziel. Den Slalom - bestehend aus sieben engen und seitlich versetzten Toren - meistert der 15-Jährige mit Bravour. Jetzt noch das Fahrrad auf den Punkt genau mit beiden Bremsen zum Stillstand bringen - geschafft! Tim kommt fehlerfrei ins Ziel, fährt im Slalom dazu noch Tagesbestzeit. Die übrigen Teilnehmer, Parcourshelfer und Passanten applaudieren.
"Mit Tim hatten wir einen unserer Aktivposten und zugleich erfolgreichsten Turnierfahrer am Start", freut sich AMSC-Vorsitzender Ralf Deinlein. Zum wiederholten Male gewinnt der 15-jährige Junge, der sich auch als Schülerlotse engagiert, seine Altersklasse. "Tim hat sich wie alle anderen Gruppensieger auch für das Endturnier auf nordbayerischer Ebene qualifiziert.
Am 24. September gibt es in der Nähe von Ansbach ein Treffen der besten nordbayerischen Rad fahrenden Mädchen und Jungen." AMSC und Verkehrswacht entsenden dorthin je drei Mädchen und Jungen in der Hoffnung, dass sich die Hammelburger Gruppensieger in Heilsbronn wacker schlagen werden.


Ergebnisse
Wertungsgruppe I
(Jahrgänge 2008 bis 2009)
Mädchen: 1. Ronja Aulbach (Hammelburg), 3 Fehlerpunkt/ 16,04 Sekunden; 2. Anna Buttler (Hammelburg), 9/15,75. -
Jungen: 1. Leo Götz (Veitshöchheim), 6/ 12,26; 2. Adrian Renninger (Euerdorf), 16/ 11,79; 3. Maximilian Ziegert (Hammelburg), 19/ 17,51.

Wertungsgruppe II (2006 bis 2007)
Mädchen: 1. Jasmin Heisler (Fuchsstadt), 0/ 10,39;
2. Tina Sell (Wittershausen), 0/ 11,66; 3. Klara Deinlein (Hammelburg), 6/ 12,95.
Jungen: Kaj Mischke (Hammelburg), 1/ 9,95; 2. Clemens Helle (Euerdorf), 3/ 11,46.

Wertungsgruppe III (2002 bis 2005) - Mädchen: 1. Annika Sell (Wittershausen), 0/ 11, 94; 2. Michelle Siebert (Hammelburg), 10/ 17,15; 3. Julia Gabel (Hammelburg), 12/ 11,54.
Jungen: Tim Augsburg (Hammelburg), 0/ 8,58; 2. Felix Gabel (Hammelburg), 0/ 9,37; 3. Rafael Bahr (Hammelburg), 3/ 9,8.
Newsletter kostenlos abonnieren


noch Zeichen



Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.