Bundeswehr

Oberst aus Mali findet es "cool"

Am Ausbildungszentrum Infanterie schaute sich Oberst Ismael Diarra für drei Tage um.
Einen Eindruck vom Waldkampf des Objektschutzes konnte sich der Besuch aus Mali verschaffen. Foto: Patrick Böhmer
 
"Die Infanterie ist cool, die Infanterie ist super", war das Fazit von Oberst Ismael Diarra, der die beiden Luftwaffeninspektionen am Ausbildungszentrum Infanterie besuchte. Anlass für den Besuch ist die Teilnahme Diarras am "Lehrgang General- und Admiralstabsdienst International 2017", den die Bundeswehr einmal jährlich sowohl für eigene als auch ausländische Soldatinnen und Soldaten durchführt. Bei diesem Lehrgang werden die Teilnehmerinnen und Teilnehmer in der deutschen militärischen Führungskultur für die Ebene des General-, beziehungsweise Admiralstabsdienstes geschult und auf einen späteren Einsatz in diesem Bereich vorbereitet.
Oberst Diarra durchläuft nach einem bereits absolvierten Sprachenlehrgang Deutsch derzeit ein Praktikum beim Luftwaffentruppenkommando Abteilung Boden, welches den beiden Luftwaffeninspektionen am Ausbildungszentrum Infanterie fachlich vorgesetzt ist. Ziel des dreitägigen Truppenbesuchs war es, ihm einen Eindruck von der deutschen Ausbildung zum Offizier oder Feldwebel der Luftwaffensicherungstruppe zu vermitteln.


Ausbildung im Waldkampf

Auf dem Programm stand die Teilnahme an Ausbildungen im Waldkampf, zur Einrichtung eines temporären Checkpoints sowie bei Märschen im Zug- und Gruppenrahmen. Darüber hinaus wurde Diarra in die Ausbildungsmöglichkeiten auf dem Truppenübungsplatz Hammelburg und den Auftrag der sechsten und siebten Inspektion am Ausbildungszentrum Infanterie eingewiesen. Die beiden Inspektionen bilden die Führungskräfte der Luftwaffensicherungstruppe aus. Luftwaffensicherer mit dem Auftrag Objektschutz tragen die Uniform der Luftwaffe und sind Infanteristen der Bundeswehr. Der Objektschutz wird im Auslandseinsatz auch für die Bewachung deutscher Feldlager herangezogen.
In Mali ist Diarra Assistent des Luftwaffenstabschefs der Luftwaffe. Darüber hinaus ist er als Missionsbeobachter der Vereinten Nationen und für die zivil-militärische Zusammenarbeit ausgebildet. Während seiner Dienstzeit war er als Abteilungsleiter im Sozialdienst der malischen Streitkräfte für den Schutz und die Förderung von Kindern und Frauen verantwortlich. Er hat sowohl eine Ausbildung zum Sozialarbeiter als auch ein Studium zum Informatiklehrer absolviert. Der 46-Jährige ist verheiratet und hat vier Kinder.
Zum Abschluss seines Besuchs nahm Diarra am Abschlussabend "Air Force Meet" teil. Der Chef der siebten Inspektion, Hauptmann Arno Frick: "Wir nehmen solche Besuche gerne wahr und zeigen unsere Fähigkeiten." Jan Volkmann
Newsletter kostenlos abonnieren


noch Zeichen



Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.