Planungen

Kunstwoche kann starten

Die Veranstaltung im Sommer im Ort kann wie geplant stattfinden.
Grünes Licht erhielten die Veranstaltungen auf öffentlichen Plätzen und in gemeindlichen Räumen von "Erlebenskunst" Ramsthal. Hier Antragsteller Bernhard Gössmann-Schmitt.  Foto: Gerd Schaar
 
von GERD SCHAAR
Grünes Licht erhielten die Veranstaltungen auf öffentlichen Plätzen und in gemeindlichen Räumen von "Erlebenskunst" Ramsthal, die im Rahmen der Kunstwoche für den Zeitraum 15. bis 23. Juli geplant sind. Bernhard Gössmann-Schmitt, der diesen Nutzungs-Freiraum beantragte, wies besonders auf das für Samstag, 22. Juli, geplante Konzert "Viola'n Guitar" hin, das auch zu kulinarischen Köstlichkeiten einlade. Egal, ob Dorfplatz, Friedhofsnähe oder Turnhalle, überall darf die Kunstwoche ihre kreativen Spuren hinterlassen.


Bernhard Stark legt Amt nieder

Aus gesundheitlichen Gründen bat Gemeinderats-Mitglied Bernhard Stark (CSU/AB/IG), sein Amt niederlegen zu dürfen. Hierzu gab es das einhellige Einverständnis. Die Bitte stieß auf großes Verständnis auch bei Bürgermeister Alfred Gündling, der das Schreiben vorlas. Designierte Nachfolgerin für Stark ist Karin Schmitt, die sich noch Bedenkzeit erbat. Der Nächste hinter Schmitt auf der Liste ist Daniel Lohnfink.
Stolz war Gündling über die erfolgreiche Aktion Lesezeichen der ansässigen Bücherei. "Gestern war die Preisübergabe", berichtete er. Zustimmungen erhielten sowohl die Sanierungssatzung für Euerdorfs Innerorts-Konzept als auch die Änderung der Vereinbarung "Frankens Saalestück" mit Einbeziehung des Landkreises Bad Kissingen. Um Verständnis der Anwohner bat Gündling wegen der zur Zeit laufenden Kanalbefahrungen. Mit den Ergebnissen sei frühestens Ende Juni zu rechnen.
Grundsätzlich sollten Kostenhöhen wie die rund 3000 Euro für Sanierungsarbeiten im Bereich Kirchgaden im Voraus geklärt werden, wünschte sich Erich Krebs anhand dieses Beispiels. Die Sanierungsmaßnahmen für die Straßenbeleuchtung seien abgeschlossen, bestätigte Gündling. Ingesamt 13 Leuchtmittel seien ersetzt worden und dabei drei Masten erneuert.
In die Ferne sei die Planung eines Feuchtbiotops nahe des Wohnmobil-Stellplatzes gerückt, zitierte Gündling eine ablehnende Stellungnahme der Unteren Naturschutzbehörde. Laute Musik bei Privatveranstaltungen auf dem Weinberg im Bereich des "terroir f" sei wegen der emissionsrechtlichen Vorgaben nicht erlaubt, betonte Gündling.
Newsletter kostenlos abonnieren


noch Zeichen



Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.