Aktionstag

Fairmarkt auf dem Viehmarkt

Ein Fairmarkt will die Vielfalt gerecht produzierter Waren zeigen.
Monika Mützel und Annemarie Fell werben für faire Produkte. Foto: Arkadius Guzy
 
von ARKADIUS GUZY
Fairer Handel ist heute mehr als nur Kaffee und Schokolade. Wie Vielfältig das Angebot an Waren ist, die unter gerechten Bedingungen produziert werden, will der Fairmarkt am Samstag, 24. Juni, zeigen. Von 10 bis 14 Uhr verwandelt die Steuerungsgruppe der Fairtrade-Stadt Hammelburg den Viehmarkt in einen Fairmarkt. Unterstützer aus den Kirchengemeinden, der Realschule und dem Gymnasium, dem Weltladen und der Geschäftswelt wollen Besuchern den Fairtrade-Gedanken näherbringen. "Viele können mit Fairtrade noch nichts anfangen. Es eine gute Gelegenheit, die Idee dahinter kennenzulernen", sagt Monika Mützel vom Weltladen-Team.

Neben einem kulinarischen Angebot aus regionalen und fair produzierten Waren gibt es daher zahlreiche Informationen. Der Schwerpunkt liegt auf fair produzierter Bekleidung. Es gibt Modeschauen mit Textilien aus Hanf. Hanf verbrauche beim Anbau viel weniger Wasser als Baumwolle, wirbt Mützel für das Material. Welche Umweltschäden der Bauwollanbau mit seinem großen Wasserbedarf verursacht, hat Annemarie Fell vor Kurzem in Usbekistan selbst gesehen. Sie nennt die Austrocknung des Aralsees und die Versalzung der Böden als Beispiele.

Auf dem Fairmarkt werden alte Handys gesammelt, und Pfarrer Thomas Eschenbacher stellt das Fairphone als Alternative zu den gängigen Smartphones vor. Eschenbacher ist selbst Besitzer eines solchen Geräts, dessen Hersteller sich um Rohstoffe aus konfliktfreien Gebieten bemüht. Außerdem gibt es ein Torwandschießen mit fairen Bällen, die danach versteigert werden.

Der Fairmarkt ist Teil des Engagements, zu dem Hammelburg als Fairtrade-Stadt verpflichtet ist. Die Steuerungsgruppe ist bestrebt, den Titel mit Aktionen zu füllen und dem Fairtrade-Gedanken mehr und mehr Raum in der Öffentlichkeit zu verschaffen. Fell ist überzeugt: "Wenn jeder einmal im Monat ein faires Produkt kauft, wird er nicht arm, hilft aber etwas zu verändern."
Newsletter kostenlos abonnieren


noch Zeichen



Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.