Bad Kissingen
Ferienspass

Ferienprogramm: Kreativität macht happy

Bei schönstem Ferienwetter trafen sich 26 Mädels und Jungs zum Schreinern und lernten echte Handarbeit.
Artikel einbetten
In der Schreinerei Krug in Bad Kissingen fand ein Ferienprogramm statt. Foto: Peter Krug
In der Schreinerei Krug in Bad Kissingen fand ein Ferienprogramm statt. Foto: Peter Krug
Nach einer eindringlichen Einweisung über die Gefahren und Sicherheitsvorschriften in einer Schreinerei, stellte ihnen Inhaber Peter Krug die Vielfalt des Schreinerberufes vor: "Gute Fachkräfte werden immer gebraucht. Mann kann nicht früh genug beginnen, junge Leute für einen Beruf, hier für unseren Beruf des Schreiners, zu interessieren und im besten Fall zu begeistern. Gute Auszubildende werden im Handwerk immer gebraucht und haben auch gute Erfolgsaussichten im späteren Beruf - aber das ist für diese Kinder noch Zukunftsmusik!"
Von da an gingen die Mädels und Jungs in mehreren Arbeitsgruppen unter Anleitung ans Werk. In diesem Jahr unterstützt von einigen Eltern, arbeiteten sie äußerst konzentriert mit.

Bevor Maschinen wie Ständerbohrmaschine und zum Dübelbohrautomat genutzt werden konnten, war Kreativität gefragt.

Es wurden zwar keine Möbel entworfen, so doch die Fronten der Taschentuchspender wurden ganz individuell nach Geschmack und Geschicklichkeit gefertig. Es folgten Probieren, Aussägen, Verwerfen, neu Beginnen, Bohren, Schleifen - alles echte Handarbeit. "Gibt's dafür keine Maschine?", lautete eine Frage eines Jungschreiners.
Mancher Entwurf musste durchaus noch nachkorrigiert werden. Die Mädchen zeigten oft kompliziertere und aufwändigere Entwürfe als die Jungs - dort wurde mehr auf Funktionalität und einfachere Anfertigung Wert gelegt. Fertig zusammengebaut mussten alle Werkstücke die Endkontrolle beim Chef passieren, denn "Schreinerarbeit steht für Qualität" so Peter Krug.

So mancher Ferienschreiner und manche Ferienschreinerin musste noch mal Hand anlegen bevor der Taschentuchspender das ok bekam. Es entstanden richtige kleine Kunstwerke. Stolz präsentierten sie ihr Werkstück den Eltern und Großeltern.

"Jetzt hab ich auch endlich einen Taschentuchspender wie mein Cousin- aber meiner ist viel schöner!" war zu hören und auch Sätze wie: "Was machen wir nächstes Jahr? Ich komme bestimmt wieder!" red
Verwandte Artikel
Verwandte Fotoserien
Noch keine Kommentare
Sie sind nicht angemeldet.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentieren zu können!
registrieren