Wildflecken
Bauvorhaben

Gemeinderat hofft auf Kompromiss

Der Bau eines Einfamilienhauses sorgt im Gemeinderat Wildflecken im Vorfeld für Zündstoff. Der Bürgermeister möchte die Eskalation des Streits vermeiden.
Artikel einbetten
Fehlerteufel: Aus dem "Kreuzweg der Nationen" wurde im Zuge der neuen Beschilderung bei Wildflecken die "Kreuzung der Nationen". Der Marktgemeinderat hat sich in seiner jüngsten Sitzung damit befasst. Der Fehler ist offenbar erst beim Drucken der neuen Schilder passiert und soll schnellstmöglich behoben werden.Sebastian Schmitt
Fehlerteufel: Aus dem "Kreuzweg der Nationen" wurde im Zuge der neuen Beschilderung bei Wildflecken die "Kreuzung der Nationen". Der Marktgemeinderat hat sich in seiner jüngsten Sitzung damit befasst. Der Fehler ist offenbar erst beim Drucken der neuen Schilder passiert und soll schnellstmöglich behoben werden.Sebastian Schmitt
David Bär möchte ein Einfamilienhaus mit Doppelgarage in der Sonnenstraße in Wildflecken errichten. In der Sitzung ging es zunächst um den Vorbescheid für das Bauvorhaben. Schon jetzt gibt es allerdings strikte Einwände eines Nachbarn, der sich gegen eine geplante, direkte Grenzbebauung der Garage ausspricht und mindestens drei Meter Abstand zu seinem Grundstück fordert. "Ich möchte auf keinen Fall einen neuen Konflikt aufbauen, der bis zur Eskalation gehen kann", so Kleinhenz. "Das bringt keinem etwas, dem Bauherren nicht und auch nicht den Nachbarn. Es kann auch nicht Interesse der Gemeinde sein, wenn der Streit eskaliert." Kleinhenz machte deutlich, dass man sehr froh sei, wenn junge Familien im Ortskerrn bauen. Der Rathauschef will nun zunächst die rechtlichen Aspekte des Bauvorhabens am Landratsamt klären. Danach will sich das Gremium noch einmal mit der Angelegenheit befassen. Der Gemeinderat hofft auf einen Kompromiss.

Mit der Errichtung des neuen Logistikzentrums samt Lärmschutzwall bei der Firma Paul & Co hat sich der Marktgemeinderat in Wildflecken befasst. Der Lärmschutzwall soll begrünt und aufgelockert sein, erklärte Bürgermeister Gerd Kleinhenz (PWW). "Er soll eben nicht wie eine Wand wirken." Es wird nach derzeitigem Planungsstand auch keinen Zaun zwischen Gehweg und Lärmschutzwall geben. Die Gemeinde erteilte einstimmig ihr Einvernehmen.


Veto gegen Zaun bleibt bestehen

Zum zweiten Mal hat das Gremium über den Bauantrag von Heidi Bachmann zur Errichtung einer Schutz- und Unterstellhütte mit Einzäunung des Geländes bei Oberwildflecken beraten. "Wir wissen nicht, warum die dauerhafte Einzäunung auf so einer sehr großen Fläche notwendig ist", so Kleinhenz. Schon in der zurückliegenden Sitzung hatte der Gemeinderat die dauerhafte Einzäunung nicht befürwortet. Gegen die Schutz- und Unterstellhütte hingegen hatte das Gremium seinerzeit keine Bedenken. Auf Nachfrage an die Antragsstellerin hatte diese gegenüber der Gemeindeverwaltung erklärt, dass sie Hunde auf diesem Gelände frei laufen lassen möchte. "Das ist offenbar der Grund für den Zaun", so Kleinhenz. Der Gemeinderat wiederholte seinen Beschluss, dass man eine dauerhafte, feste Einzäunung des Areals im Außenbereich der Gemeinde nicht bewilligt. Die Schutz- und Unterstellhütte fand erneut das Einvernehmen.

Der Landkreis Bad Kissingen baut das Haus der Schwarzen Berge um und organisiert die Nutzung des Innenraumes komplett neu. Die Räte erteilten ihr Einvernehmen.
Reine Formsache war die Zustimmung zur Bauleitplanung der Marktgemeinde Burkardroth. Hierbei ging es um die Änderung des Bebauungsplanes "Am Endweg" in Zahlbach. Da die Belange des Marktes Wildflecken nicht berührt sind, gab es keine Einwände.
Die Gerüstbauarbeiten bei der Sanierung der Wildfleckener Grundschule wurden für rund 44 000 Euro an die Firma Günther Gerüstbau aus Schweinfurt vergeben.
Zum Haushalt der Marktgemeinde hat die staatliche Rechnungsprüfungsstelle des Landratsamtes ihre Stellungnahme abgegeben. Die Behörde mahnt erneut eine zurückhaltende und sparsame Haushaltspolitik an und weist auf Defizite gemeindlicher Einrichtungen hin.
"Tischlein Deck Dich" in Wildflecken sucht noch ehrenamtliche Fahrer. Darüber informierte Hans-Joachim Gehrlein (PWW) am Rande der Sitzung.
Verwandte Artikel
Noch keine Kommentare
Sie sind nicht angemeldet.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentieren zu können!
registrieren