Besorgniserregend

Kreis Bad Kissingen: Sechs Motorradunfälle und sechs Verletzte bei Motten

Auf der ausgebauten Strecke zwischen Motten und Kothen im Kreis Bad Kissingen in Unterfranken häufen sich die Unfälle. Die Polizei ist stark präsent.
Besser ausgebaute Strecken, mehr Motorradunfälle? Symbolbild: Archiv Klaus Schmitt
 
In den letzten Jahren wurde die Staatsstraße 2790 zwischen Motten und Kothen Zug um Zug ausgebaut. Die Strecke wurde in wesentlichen Bereichen übersichtlicher, Kurvenverläufe entschärft und die Fahrbahnbreite und -Beschaffenheit durchgängig so gestaltet, dass ein gefahrloseres Fahren möglich wurde.

Aus der Kenntnis anderer Dienstbereiche rechnete die Polizeiinspektion Bad Brückenau damit, dass die Strecke über die Wasserscheide aufgrund der vielen Kurven, unter denen sich auch zwei 180-Grad-Haarnadelkurven befinden, für Motorradfahrer als attraktive Raserstrecke etablieren könnte, heißt es in einer Pressemeldung. Die Bad Brückenauer Dienststelle setzte daher vor allem bei schönem Wetter am Wochenende und an Feiertagen in diesem Bereich mehr Streifen ein. Unterstützt wurden die Beamten auch durch Motorradstreifen der Verkehrspolizeiinspektion Schweinfurt/ Werneck.

Tatsächlich konnten durch die verstärkte Präsenz Entwicklungen wie auf anderen "Motorradstrecken", von wo Rekordfahrten mit Helmkamera dokumentiert als Videos im Internet kursieren, verhindert werden. Dennoch kam es immer wieder zu Beschwerden von Anwohnern vor allem in Motten über Motorradfahrer, die wohl mit laut aufheulenden Motoren ihre Künste am Berg erprobten.

Auch die Zahl der Zweirad-Unfälle stieg gegenüber dem Vergleichszeitraum 2016 seit Mai 2017 stark an. Bislang verzeichnet die Polizei sechs Zweiradunfälle - mehr als ein Drittel als das Aufkommen im gesamten Dienstbereich - mit sechs Verletzten. Drei Biker wurden dabei schwer verletzt.


Nur ein "Raserunfall"

Erstaunlicherweise ist aber nur ein Unfall als "Raserunfall" zu werten. Ein 47-Jähriger missachtete eine Polizeikontrolle in Kothen und fuhr mit erhöhter Geschwindigkeit weiter. In der ersten scharfen Linkskurve nach dem Ort geriet er nach rechts von der Fahrbahn ab und prallte gegen die Außenleitplanke.

Die anderen fünf Verkehrsunfälle geschahen teilweise bei geringer Geschwindigkeit. Verursacher und Leidtragende waren zwei 16-Jährige mit Leichtkrafträdern, bei denen die Leistung gedrosselt ist, ein 22- und ein 26-Jähriger. Ein 38-Jähriger hatte sogar während einer Fahrstunde die Kurve unterschätzt und falsch angefahren. Die Unfallörtlichkeiten lagen allesamt im Bereich von Kurven. Die Polizei geht in allen Fällen von Fahrfehlern aus. Obwohl die Kurven gut ausgebaut und die Kurvenverläufe übersichtlich sind, werden sie von den Fahrern leicht unterschätzt.

Die Polizei wird weiter stark präsent sein und appelliert an die Motorradfahrer, mit gemäßigtem Schaum an die Strecke heranzugehen, um die Unfallhäufigkeit wieder auf ein erträgliches Maß zu reduzieren.
Newsletter kostenlos abonnieren


noch Zeichen



Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.