Sitzung

Parkchaos wird entschärft

Am Friedhof in Platz entsteht ein neuer Parkplatz. Der Marktgemeinderat Geroda besprach jetzt die weitere Vorgehensweise.
Die Vorarbeiten für den künftigen Parkplatz am Friedhof in Platz haben bereits begonnen. Momentan wird die benötigte Fläche eingeebnet. Dort soll es später rund 20 neue Stellplätze geben, die mit Rasengitter befestigt werden.  Foto: Rolf Pralle
 
von ROLF PRALLE
Besonders bei Beerdigungen, an denen gerade auf dem Land die Bevölkerung großen Anteil nimmt, ist das Verkehrschaos rund um den Platzer Friedhof regelmäßig vorprogrammiert. Aus diesem Grunde hatte der Marktgemeinderat Geroda schon Anfang des Jahres eine tragbare Lösung für die Zukunft auf den Weg gebracht.
Inzwischen hat Bürgermeister Alexander Schneider (UWG) mit den verantwortlichen Fachleuten weitere Gespräche zu dem Projekt geführt.

Die etwas modifizierte Planung stellte er den Kommunalpolitikern im Rathaus vor. Vorgesehen sind rund 20 Stellplätze, bei deren Breite man jetzt von 2,70 Metern ausgeht. Dieses Maß erleichtere den Autofahrern nicht nur das Ein- und Aussteigen, sondern trage auch der Tatsache Rechnung, dass die Fahrzeuge immer größer werden. Im Hinblick auf die Länge der Parkbuchten bleibt es bei fünf Metern. Direkt am Eingang zum Friedhof entstehen zwei Behindertenparkplätze.


Büsche gegen Lastwagen

Die Zufahrt ist winkelig zur Straße geplant und soll ebenso wie der Innenbereich asphaltiert werden. Für die Gestaltung der eigentlichen Parkflächen schlug Schneider seinen Ratskollegen die Alternativen Pflaster oder Rasengitter vor. Nachdem der Rathauschef auf eine entsprechende Nachfrage versichert hatte, dass das Schneeräumen auch auf Rasengitter kein Problem darstellen würde, entschied sich das Gremium für diese Variante der Gestaltung.

Zur optischen Auflockerung wird es einige Grünflächen geben. Rechts und links neben der Einfahrt sind darüber hinaus ein paar Büsche angedacht. Das hat nach den Worten des Bürgermeisters auch gleich den Nebeneffekt, dass dieser Bereich an der Straße nicht wieder mit Lastwagen zugestellt wird. Veranschlagt sind für den Parkplatzneubau rund 25.000 Euro, da viele Arbeiten in Eigenleistung erbracht werden können. Momentan wird schon einmal die entsprechende Fläche eingeebnet und damit die Basis fiir das weitere Vorgehen geschaffen.


Breitbandausbau

"Da stehen nur positive Geschichten drin", meinte Schneider mit Blick auf die Stellungnahme der Staatlichen Rechnungsprüfungsstelle des Landratsamtes Bad Kissingen zur Haushaltssatzung und zum Haushaltsplan 2016. Das sahen auch seine Ratskollegen so. Damit war dieser Tagesordnungspunkt relativ schnell abgehakt.
Vom Breitbandausbau-Förderprogramm des Bundes kann auch der Markt Geroda profitieren. So beauftragten die Gemeinderäte den Bürgermeister einstimmig, einen entsprechenden Antrag auf Beratungsleistungen zu stellen.

Erneut stand bei der jüngsten Sitzung der Bebauungsplan der Stadt Bad Brückenau auf der Tagesordnung. Konkret ging es um den Neubau des Rewe-Marktes an der Kissinger Straße. Da man nicht direkt betroffen sei, so der Tenor im Gremium, habe man auch grundsätzlich keine Einwände. Nur Monika Bienmüller (UWG) konnte sich mit dem Projekt nicht so recht anfreunden und stimmte dagegen.

zum Thema "Gemeinderat Geroda"

Newsletter kostenlos abonnieren





Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:
Benutzer     Passwort    

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.