Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Event

Auf der Wiesn mit von der Partie

Die Blaskapelle Ebenhausen spielt in einem Festzelt beim Oktoberfest in München auf - vor 5000 Gästen und 3000 weiteren im Biergarten.
n Vorbereitung auf die traditionelle böhmische Blasmusik: Das Trompeten-Register (von links): Maximilian Haut, Leon Federlein, Stefan Seufert, Matthias Dees, Vlado Kumpan (Europameister der Blasmusik), Julian Wahler, Tobias Keßler, Andreas Schenk und Sebastian Dees beim Schlossfest in Ebenhausen. Christina Dees
 
Manchmal muss man nur beharrlich genug sein, dann gehen auch besondere Wünsche in Erfüllung. Dies mag sich Matthias Dees, der Vorsitzende der Blaskapelle Ebenhausen 1952 e.V. gedacht haben, als er endlich eine Zusage aus München bekam, dass die Ebenhäuser Musiker am Oktoberfest spielen dürfen. Denn er erzählt, dass er sich schon seit etlichen Jahren hartnäckig um einen Auftritt auf der "Wiesn" beworben hat. Und heuer hat es scheinbar doppelt geklappt, denn in diesem Jahr hätte die Blaskapelle Ebenhausen zweimal die Möglichkeit gehabt, in München zu spielen: Auf Betreiben des Geldersheimer Bürgermeisters Oliver Brust nimmt eine gemeinsame Abordnung aus 13 Kapellen und zahlreichen Trachtlern aus dem Gebiet des "Oberen Werntales" am traditionellen Trachten- und Schützenzug am ersten Oktoberfestsonntag teil.
Dort hätte man auch die Möglichkeit gehabt mitzuspielen und auch gerne mitgewirkt. Aber dann kam kurioserweise kurz darauf die Zusage, dass die Blaskapelle Ebenhausen am Sonntag, den 17. September 2017, drei Auftritte im Festzelt "Tradition" auf der "Oiden Wiesn" absolvieren kann. Da fiel die Entscheidung nicht schwer, auf die Teilnahme bei der Gemeinschaftskapelle zu verzichten und sich auf den eigenen Auftritt im Festzelt zu konzentrieren. "Das wird der bisher größte Auftritt in unserer Vereinsgeschichte in einem Bierzelt mit 5000 Plätzen drinnen und weiteren 3000 Plätzen im Biergarten davor", berichtet der junge Vorsitzende mit Stolz.
Auf die Auftritte bereiten sich die Musiker schon seit einigen Monaten gewissenhaft vor: Der Verein hat für die Vorbereitung keine Kosten gescheut und eigens eine spezielle Dozentin engagiert, die für den Feinschliff in der vom Veranstalter gewünschten "Böhmischen Blasmusik" sorgt. Denn im Festzelt "Tradition" wird keine gewöhnliche Stimmungsmusik, wie man sie aus Bierzelten kennt, gespielt, sondern nur traditionelle böhmische Blasmusik. Auch die Uniform der Musiker muss stimmen, damit die Kapelle einen rundherum guten Eindruck hinterlässt.


Am Freitag geht es los

Am Freitagnachmittag wird es losgehen: Dann bricht die Blaskapelle Ebenhausen mit einem Doppeldeckerbus mit 80 Teilnehmern (davon 48 Musiker) zu ihrem Jahresausflug auf, der in diesem Jahr zum Oktoberfest nach München geht. Dieser Jahresausflug hat Tradition und die Kapelle schon durch ganz Deutschland vom Allgäu über Berlin bis zur Nordsee und sogar nach Rom geführt.
Auch so mancher Kontakt zu anderen Musikern und Kapellen wurde geknüpft. Am Samstag in München haben die Teilnehmer noch Zeit für ein Ausflugsprogramm, aber am Sonntag wird es dann ernst: Ab 12 Uhr wird die Kapelle beim Wiesn-Frühschoppen des Bayerischen Fernsehens mit einem Auftritt zu sehen sein. Danach stehen Standkonzerte von 14 bis 16 Uhr und von 18 bis 19 Uhr auf dem Programm, bevor es wieder auf die Heimreise geht. Übertragung im Bayerischen Fernsehen: Wiesn-Frühschoppen am Sonntag, 17. September, von 12 bis 13 Uhr.
Newsletter kostenlos abonnieren


noch Zeichen



Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.