Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Spielbankrestaurant

Spielbank Bad Kissingen: Aus Le Jeton wird Luitpolds

Das Le Jeton öffnet mit neuem Namen unter neuen Pächtern. Ein Hotel- und Gastronomiebetreiber aus Hessen hat sich gegen zehn Bewerber durchgesetzt.
Stephan Krause (von links), Mario Fertig und Alexander Ochs vom Hotel- und Gastronomiedienstleister HOWA sind ab Juli die neuen Pächter des Spielbankrestaurants "Luitpolds" in Bad Kissingen.  Foto: Borst
 
von BENEDIKT BORST
Seit einem halben Jahr ist das Spielbankrestaurant "Le Jeton" geschlossen, am Mittwoch hat Spielbankdirektorin Heidrun Vorndran die neuen Pächter präsentiert: Die HOWA Gastronomie und Hotel Services OHG, einen Hotel- und Gastronomiedienstleister mit Sitz in Fulda. Das 2016 gegründete Unternehmen wird das Restaurant am 7. Juli mit dem Spielbankempfang zum Kissinger Sommer eröffnen, der reguläre Betrieb startet einen Tag später.

Das Restaurant wird ab diesem Zeitpunkt einen neuen Namen bekommen und Luitpolds heißen. "Ich habe mir gedacht, dass es an der Zeit ist, für einen echten Neuanfang", sagt die Spielbankchefin. In Anlehnung an das für 39 Millionen Euro sanierte Luitpoldbad und den umgebenden Luitpoldpark, habe sich der Name Luitpolds aufgedrängt. Neben dem Restaurant betreiben die neuen Pächter außerdem den Barbereich des staatlichen Casinos.

"Wir wollen ein Haus sein, das für jeden geöffnet ist", sagt Mario Fertig, geschäftsführender Gesellschafter. Im Barbereich biete man den Gästen Snacks und Sandwiches, das Restaurant solle mit gutbürgerlicher bis gehobener, regionaler Küche aufwarten - vom Wiener Schnitzel bis zum Bio-Rinderfilet aus der Rhön soll ein breites Publikum angesprochen werden. Auch hessische Spezialitäten wie Frankfurter Grüne Soße sind laut Fertig denkbar.

Die "sehr schöne Parkterrasse mit der umgebenden großen Parkanlage" sehen die neuen Pächter als Alleinstellungsmerkmal. Um dieses ordentlich zu bedienen, legen sie neben dem klassischen Restaurantangebot mit Mittagstisch und Abendessen einen Schwerpunkt auf das Kaffee- und Kuchengeschäft mit Torten aus der eigenen Konditorei. Auch der Veranstaltungsbereich, etwa für Familien-, Firmen- und Hochzeitsfeiern soll verstärkt bespielt werden. "Wir bieten aber auch Catering für Events in Objekten außerhalb an", sagt der Geschäftsführer.

Wie Heidrun Vorndran berichtet, hat sich das Unternehmen in einer überregionalen Ausschreibung gegen zehn Mitbewerber durchgesetzt. Die häufigen Pächterwechsel in den vergangenen Jahren kommentierte sie nicht, betonte aber, dass mit den Hessen eine dauerhafte Zusammenarbeit angestrebt ist. Das Unternehmen betreibt bislang vier Hotels und Restaurants im Vogelsbergkreis und der Rhön. "Wir wollten ein gehobenes Objekt im Portfolio haben", erklärt Fertig, warum man sich für das Spielbankrestaurant beworben hatte. Das Luitpolds solle künftig als Flaggschiff des Unternehmens beworben werden.


Spielbankrestaurant

Pächter In den vergangenen zehn Jahren hatte es mehrere Pächterwechsel im Le Jeton gegeben. Nicolas Borst (heute Pächter des Café Kaiser in der Oberen Marktstraße) hatte das Spielbankrestaurant rund drei Jahre bis Anfang 2012 geführt. Edgar Gleinser betrieb die Einrichtung anschließend bis ins Frühjahr 2016, Nachfolgerin Silke Söder hielt sich hingegen nur wenige Monate. Seit Mitte Dezember ist das Le Jeton geschlossen.
Newsletter kostenlos abonnieren


noch Zeichen



Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.