Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Haimatfest

Ritter eroberten Rottershausen

Mittelalter zum Anfassen. Ein weiteres, sehr umfangreiches Programm - von modern bis historisch - lockte viele Gäste in den Ort.
Sie gehörten zu den Stars des Heimatfestes, die Ritter und Recken aus dem Mittelalter. Fotos: Stefan Geiger
 
von STEFAN GEIGER
Fahnen und Wimpelketten, geschmückte Häuser und Baumscheiben mit Dorf- und Familiennamen, hilfsbereite Parkeinweiser und freundliche Bewohner, dazwischen Ritter, Mägde und ein Markt. Eine große Vielfalt an Ausstellungen und Vorführungen, zahlreiche Verpflegungsstände mit leiblichen Stärkungen aller Art - das bot das Heimatfest 2013, das von den Gästen bereits am Samstag mit Lob überhäuft wurde. Der enorme Aufwand der Macher um Robert Erhard und Dieter Werner als Festausschussvorsitzende hat sich gelohnt, zumal auch das Wetter prima mitspielte.

Mehrere Gruppen wie die "Wilde Horde" aus Schweinfurt oder das "Deutsche Lager" weckten Erinnerungen an das Mittelalter. Mit dabei auch "Custo Casteli" aus Hammelburg als Interessengemeinschaft mit Vereinsstruktur, angereist mit 25 Personen, darunter Christian Heiner als 1. und Michael Albrechtsberger als 2. Vorsitzender. "Wir wollen Mittelalter authentisch und zum Anfassen darstellen", verdeutlichen beide, die sich seit acht bzw. fünf Jahren diesem Hobby verschrieben haben.


Viel Leidenschaft

"Wir versuchen zu zeigen, wie damals die Menschen lebten, beispielsweise mit selbst hergestelltem Gewand sowie Speisen und Getränken", betont Albrechtsberger, der eine nadelgebundene Mütze aus handgesponnener, naturgefärbter Mütze trägt. Christian Heiner, im Alltag Schreiner, ergänzt: "Wir bringen viel, viel Leidenschaft mit, dazu Zeit und Geld. Wir verwenden die damaligen Alltagsgegenstände, zeigen aber auch Ritterkämpfe. Die sind aber nicht vorne weg abgesprochen, sondern wir streiten mit Schutzkleidung, Schwert und Schild um Punkte nach festem Codex."

Sechs- bis achtmal im Jahr genießen sie das Lagerleben. Alles Nötige einschließlich Zelte mit Zubehör nehmen sie jeweils mit. "Wenn wir zugesagt haben, sind wir bisher immer gekommen, auch bei Wind und Wetter", sagt Albrechtsberger, der als Altenpfleger arbeitet. Ihr Wissen über das Mittelalter geben sie gerne bei Besuchen in Kindergärten und Schulen weiter. Wichtig sei es, nichts zu beschönigen und diese Zeit so wie sie war vorzustellen.

Während die Recken über ihre Freizeit erzählen, bereiten Frauen das Abendessen vor. Eine Frau zeigt derweil "Nadelbinding" als Kombination aus Nähen und Sticken, eine andere bläst ins Rufhorn als Signal, zusammen zu kommen. An anderer Stelle spinnt ein Mädchen Merinowolle zu einem ganz gleichmäßigen Faden. Ein Stand mit vielerlei Gewürzen verbreitet herrliche Düfte.


Wir fühlen uns hier wohl

Mittelalterliches Leben kennzeichnen viele Zelte. Hier bieten Händler ihre Waren feil. In anderen Zelten sitzen Ritter und Handwerker mit ihrem Gefolge beisammen. Alle sind bereits am Freitag angereist. Sie alle zollen den Festverantwortlichen großes Lob: "Wir sind herzlich aufgenommen worden. Alle Wünsche wurden erfüllt, wir fühlen uns richtig wohl hier in Rottershausen."

Ein Tag reichte nicht, um überall - wenn auch nur kurz - zu verweilen, zumal Kapellen und Musikgruppen auf dem Weg lockten.Unter den vielen Stationen und Programmpunkten ragten Bulldog-, Dreschmaschinen-, Schiefer-, Zimmerer-, Dachdecker- und Reitervorführung, eine Rinderherde, Weidevieh, der Vergleich historischer und moderner Landwirtschaft sowie ein 45 Meter hoher Aussichtskran und Live-Musik heraus.


Viele Einzelthemen

Dazu kamen viele, viele Einzelthemen, die immer wieder zum Einhalten und Betrachten anregten: Baumpflege, mobile Holzsägemaschine, Steinsetzen der Feldgeschworenen, Gefahrenprävention durch die Bundespolizei, Rettungshundestaffel, Lastentransport durch THW, Fertigen von Seilen, gewerbliche Stationen, Jagd und Jagdbläser, Stickereien, Wellness für Körper, Gaumen und Seele, Orchideenzucht, Entfernungsmessen, Bildhauer, Steinmetz, Bilder- und Trachtenausstellung, Münzpräge, Waschfrauen, Sing- und Strickkreis, Holzspielzeug, Kuhmelken, "Schünas Zeuch" und, und, und.Auch das bisherige Rahmenprogramm mit den "Dorfrockern" am Auftaktabend, den Waldfensterer Bergmusikanten und der "Lutzi" passte.


noch Zeichen



Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.