Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Nachfolge

Neue Kontingentführer für überörtliche Einsatzkräfte berufen

Aufgrund des Ausscheidens von Peter Sell und Edwin Frey aus der Kreisfeuerwehrführung waren Nachbesetzungen bei den überörtlichen Einsatzkräften nötig.
Landrat Thomas Bold (links) und Kreisbrandrat Benno Metz (zweiter von rechts) mit dem neuen Leiter der örtlichen Unterstützungsgruppe Alexander Bös (von links), den stellvertretenden Kontingentführern Georg Helfrich und Elmar Eisenmann sowie Kontingentführer Thomas Eyrich.  Foto: Benedikt Borst
 
von BENEDIKT BORST
Aufgrund des altersbedingten Ausscheidens der Kreisbrandinspektoren Peter Sell und Edwin Frey haben sich Nachbesetzungen in der Führungsriege der überörtlichen Einsatzkräfte ergeben. Die Kreisbrandinspektoren Thomas Eyrich und Ronald Geis wurden vom Landkreis zu neuen Kontingentführern ernannt. Sie stehen den bisherigen Kontingentführern Marco Brust und Harald Albert zur Seite. Kreisbrandmeister Elmar Eisenmann steht ab sofort Thomas Eyrichs zur Seite und Georg Helfrich wird zum Stellvertreter von Marco Brust. "Wir benötigen vier Kontingentführer mit jeweils festem Stellvertreter, um im Ernstfall eine ständige Einsatzbereitschaft sicherzustellen", sagt Landrat Thomas Bold (CSU).

Jeder Landkreis und jede kreisfreie Stadt in Bayern ist verpflichtet, überörtliche Hilfskontingente aus aktiven Feuerwehrleuten vorzuhalten. Die können bei überregionalen Katastrophen wie dem Elbhochwasser und der Schneekatastrophe im bayerischen Wald zur Unterstützung von der Regierung angefordert werden. Der Kreis Bad Kissingen verfügt über ein jeweils 120 Einsatzkräfte starkes Standard- und ein Hochwasser-Hilfeleistungskontingent. "Es wird darauf geachtet, dass die Feuerwehren vor Ort nicht bloßgestellt werden", erklärt Kreisbrandrat Benno Metz. Der Landkreis sei immer ausreichend mit Feuerwehrleuten abgedeckt.

Das Landratsamt unterhält mit den Feuerwehren eine örtliche Unterstützungsgruppe für die Einsatzleitung in Oerlenbach. Kreisbrandmeister Alexander Bös übernimmt hier ab sofort die Aufgaben des vorigen Leiters Ronald Geis.
Newsletter kostenlos abonnieren





Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:
Benutzer     Passwort    

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.