Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Region  // Bad Kissingen

Hilfe

In Oerlenbach gibt es Tipps gegen Verbraucherfallen

Viele Frauen kamen nach Oerlenbach ins Pfarrheim, um nach einem Frühstück Marianne Seufert aus Langendorf zum Thema Verbraucherfallen zu hören.
Voll besetzt war das Oerlenbacher Pfarrheim bei der Info-Veranstaltung über Verbraucherfallen.  Foto: Daniela Feser
 
Die Referentin arbeitet seit 30 Jahren im Bankgewerbe, im Beratungsdienst Geld und Haushalt. Sie ist Sparkassenbetriebswirtin und Coach.

Im Alltag begegnen uns diverse Verbraucherfallen, die Seufert eingehend beschreibt: Werbeverkaufsveranstaltungen (sogenannte Kaffeefahrten) "Enkeltrick", Türgeschäfte/Trickbetrüger, die die Örtlichkeiten ausspionieren, um zu einem späteren Zeitpunkt zuzuschlagen, überteuerte Waren mit Funktionen, die nicht benötigt werden, Anrufe von Sondernummern, bei deren Rückruf man an eine kostenpflichtige Nummer gelangt.

Auch sogenannte Partnervermittlungen stellten häufig grundlos horrenden Rechnungen, betonte die Referentin. Selbst bei Todesfällen seien finanzielle Forderungen über angeblich getätigte Käufe des Verstorbenen oder Gebühren rund um die Beerdigung keine Seltenheit, weiß die Dozentin zu berichten. Der Gesetzgeber versuche grundsätzlich, den Verbraucher zu schützen, indem Firmen untersagt ist, Personen anzurufen, zu denen keine Geschäftsbeziehung bestehe. Doch nicht alle Unternehmen hielten sich daran. Die Referentin gibt mit auf den Weg, sich immer abzugrenzen, abzuwägen und nachzudenken.


Hilfreiche Informationen

Folgende Punkte solle man sich zu Herzen nehmen: Fremden niemals die Geheimnummer mitteilen, an unbekannte Personen kein Geld überweisen oder geben, die Kontoauszüge regelmäßig kontrollieren, und keine Käufe an der Haustüre tätigen. Viele verließen nachdenklich, aber doch sichtlich inspiriert, die Veranstaltung. Das nächste Frauenfrühstück findet am Dienstag, 30. Mai, statt. Verbindliche Anmeldungen ab sofort an Tel.: 09725/275.
Newsletter kostenlos abonnieren


noch Zeichen



Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.