Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Konzert

Hochschulpodium mit jungem Klaviertrio

Das Trio Condimento, das sich 2014 an der Hochschule für Musik Würzburg zusammenfand, tritt am 22. Oktober in Bad Brückenau auf.
Das Trio Condimento tritt am Samstag um 20 Uhr im Kuppelsaal des Dorint auf. Foto: Johanna Haege
 
Das italienische Wort Condimento bedeutet Gewürz, was gewissermaßen die Herkunft des Trios aus Würzburg mit seiner jugendlich unbekümmerten, "würzigen" Spielweise verknüpft. Das Trio, genauer gesagt Klaviertrio, besteht aus der Geigerin Anna Wiedemann, dem Cellisten Jaromir Kostka und dem Pianisten Jonas Gleim, die bei "Jugend musiziert" und anderen Musikwettbewerben zahlreiche Preise errungen haben und darüber hinaus wertvolle musikalische Anregungen bei vielen Meisterkursen bekamen. Am Samstag, 22. Oktober 2016, um 20 Uhr, tritt das Klaviertrio im Rahmen des "Hochschulpodiums" im Kuppelsaal des Dorint Resort & Spa Bad Brückenau auf.


Von Smetana und Beethoven

Auf dem Programm stehen zwei gewichtige Klaviertrios. Einer der Mitbegründer der tschechischen Nationalmusik, Friedrich Smetana, komponierte sein Klaviertrio g-Moll op. 15 zur Erinnerung an seine musikalisch hochbegabte Tochter Bediška, die im Alter von nur viereinhalb Jahren an Scharlach starb. Eine programmatische Deutung des teilweise sehr dramatischen Werkes ist durchaus denkbar. Die Premiere in Prag am 3. Dezember 1855 war paradoxerweise ein einziger Misserfolg, doch als Smetana das Trio ein Jahr später Franz Liszt vorspielte, war dieser vollkommen begeistert.
Das dem Erzherzog Rudolph gewidmete Klaviertrio B-Dur op. 97 ist die letzte Auseinandersetzung Ludwig van Beethovens mit dieser Gattung und ein Höhepunkt in der Klaviertrio-Literatur. Es entstand 1811 in zeitlicher Nähe zur 7. und 8. Sinfonie, was sich gegenüber früheren Trios in einer deutlich erweiterten Form widerspiegelt. Auffallend ist hier vor allem die "sinfonisch" wirkende Dominanz des Klaviers.
Beethovens Trio wurde am 11. April 1814 uraufgeführt. Mit dieser Darbietung, die im Wiener "Allgemeinen Musikalischen Anzeiger" euphorisch gefeiert wurde, verabschiedete sich Beethoven als Pianist vom Konzertpodium. red
Newsletter kostenlos abonnieren





Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:
Benutzer     Passwort    

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.