Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Freie Wähler: Neumann-Boxberger-Denkmal soll ins Zentrum des Rosengartens

Im Zuge der Neugestaltung des Rosengartens soll das Neumann-Boxberger-Denkmal in den Mittelpunkt der Anlage rücken. Das schlägt Stadtrat Sigismund von Dobschütz von den Freien Wählern vor.
Diese alte Fotografie zeigt das Neumann-Boxberger-Denkmal im Zentrum des Rosengartens hinter dem damals noch bescheidenen Springbrunnen. Sigismund von Dobschütz, Stadtrat der freien Wähler, möchte, dass das Denkmal bei der geplanten Umgestaltung wieder einen zentralen Platz erhält.  Foto: Archiv Dobschütz
 
Im Zuge der Neugestaltung des Rosengartens soll das Neumann-Boxberger-Denkmal ins Zentrum der Anlage rücken. Das schlägt Stadtrat Sigismund von Dobschütz von den Freien Wählern vor.
In einem Brief an Oberbürgermeister Kay Blankenburg (SPD) verweist Dobschütz darauf, dass das Denkmal für den Baumeister Balthasar Neumann und dem Apotheker Georg Anton Boxberger seit 1938 in der Mitte des Rosengartens mit Blick auf den Regentenbau stand.
Das 1937 nach Plänen des aus Albertshausen stammenden Bildhauers Fried Heuler (1889-1959) vom Kissinger Künstlerkollegen Ludwig Metz geschaffene Denkmal sei wohl in den sechziger Jahren umgesetzt worden. Seither "fristet es abseits an der Promenade zwischen Bäumen ein unbeachtetes Schattendasein", schreibt Dobschütz weiter. Nach nunmehr 50 Jahren werde es Zeit, das Denkmal dieser für die Stadt und das Staatsbad bedeutenden Persönlichkeiten wieder stärker ins Zentrum zu rücken.
Balthasar Neumann legte ab 1737 auf Anordnung des fürstbischöflichen Landesherrn den ersten Kurgarten des Staatsbades an und musste zu diesem Zweck die Fränkische Saale in ihr heutiges Flussbett verlegen. Im früheren Flussbett entdeckte er die beiden Quellen, denen man später die Namen Rakoczy und Pandur gab. 1739 baute Neumann am Rande des Kurgartens ein Gästehaus, aus dem sich das Kurhaushotel entwickelte.
Georg Anton Boxberger, seit 1710 der erste Apotheker der Stadt, stellte 1738 die Heilkraft der beiden Quellen fest, die Bad Kissingen später zum "Weltbad" machten. red


noch Zeichen



Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.