Premiere

Erste Brennerei- und Keltereitage der Walddörfer ein toller Erfolg

Auch wenn der erste Tag verregnet war, die ersten Brennerei- und Keltereitage der Walddörfer waren für die drei teilnehmenden Betriebe ein toller Erfolg.
Die viele Säfte der Kelterei Söder waren für die Kinder der Hit. Der sechsjährige Andre Grösch aus Poppenhausen (Wasserkuppe) war mit seinen Eltern nach Sandberg gekommen und probierte sich gerne durch die verschiedenen Säfte. Foto: Marion Eckert
 
von MARION ECKERT
"Wir haben am Samstag gemütlich beisammen gesessen. Am Sonntag kamen dann deutlich mehr Besucher", fasste Reinhold Schwab zusammen. Seine Brennerei stand den
Gästen an beiden Tagen offen. Gerne erklärte er die Details des
Brennvorgangs und stellte Kostproben zur Verfügung. Das Schaubrennen war für viele Besucher eine große Attraktion.
Am Samstag spielten dazu die Gemündener Hüttenmusikanten, es gab allerlei kulinarische Leckereien aus dem Steinbackofen. Der Renner war die Schnapsprobe mit dem selbst gebrauten Bier. Reinhold Schwab braut nach alter Familientradition. Schon sein Großvater und sein Vater hatten das Brennrecht. "Ich hab's vom Vater gelernt", berichtet er seinen Gästen. Dass sich drei Betriebe in den Walddörfern zusammen getan und die Brennerei- und Keltereitage organisiert haben, sieht er als Bereicherung und wichtigen Schritt in die richtige Richtung.


Wiederholung erwünscht

"Zusammen ist es besser. Wir profitieren von einander. Jeder hat seinen eigenen Kundenkreis und sie lernen nun auch anderes kennen. Es ist richtig zusammen zu arbeiten und den Zusammenhalt auch nach außen zu zeigen." Schwab wünscht sich, dass diese erste gemeinsame Veranstaltung
keine einmalige Aktion bleibt.
Mit dabei war auch die Brennerei Endres in Schmalwasser mit Schnapsverkostung, Schaubrennen, Brennereibesichtigung und Unterhaltungsmusik durch die Rhöntaler Blasmusik. Richtig viel los war auch in der Kelterei Söder in Sandberg. "Der Bayerische Fruchtsaftverband hatte einen Tag der offenen Kelterei vorgeschlagen. Wir haben die Ideen aufgegriffen und auf Anregung von Reinhold Schwab die örtlichen Brenner mit ins Boot geholt", erklärte Julia Söder die Hintergründe. "Es war ein guter Anlass wieder einmal ein Fest zu veranstalten und auf uns aufmerksam zu machen."
In der Kelterei Söder gab es an beiden Tagen die Möglichkeit Kelterei und Brennerei zu besichtigen. "Besuche Deinen Saftladen", lautete die charmante Einladung. Es gab eine Saft- und Cocktailbar und frisch gepressten Apfelsaft. Vor allem die Kinder stürzten sich auf die Säfte. "Die Cocktailbar ging sehr gut. Wir haben nur unsere eigenen Produkten angeboten, Säfte, Liköre und Brände", berichtet Julia Söder. Julias Bruder Hubertus Söder ist zudem Bierbrauer. Sein Hubertusbräu fand reißenden Absatz. "Fast noch besser als der Apfelwein", schmunzelte Julia Söder.
Newsletter kostenlos abonnieren





Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:
Benutzer     Passwort    

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.