Bad Kissingen
Schmuckhof-Serenaden

Bekanntes in neuem Kleid

Die Band Huebnotix brachte Hits aus 50 Jahren Rock-Geschichte.
Artikel einbetten
Joe Greiner (Piano; von links), Andy Sack (Schlagzeug), Markus Burucker (Bass) und Namensgeber Andi Huebner (Gitarre) bilden die Band Huebnotix aus Bayreuth. Fotos: Sigismund von Dobschütz
Joe Greiner (Piano; von links), Andy Sack (Schlagzeug), Markus Burucker (Bass) und Namensgeber Andi Huebner (Gitarre) bilden die Band Huebnotix aus Bayreuth. Fotos: Sigismund von Dobschütz
+3 Bilder
Bad Kissingen — Schon beim zweiten Stück sprang der Funke auf die etwa 200 Zuhörer über und die ersten tanzten in den Gängen. Bekannte Hits aus 50 Jahren Rockgeschichte standen am Freitag zum Abschluss der diesjährigen Schmuckhof-Serenaden auf dem Programm.
Die vier Bayreuther Musiker der Band Huebnotix mit Namensgeber Andi Huebner (Gitarre), Markus Burucker (Bass), Joe Greiner (Piano) und Andy Sack (Schlagzeug) brachten Kulthits von Bob Dylan bis Genesis, von den Beatles bis Michael Jackson.
"Ihr seid aber nicht alle zur Kur hier, oder?" fragte Bassist Markus Burucker zu Konzertbeginn ängstlich ins Dunkel des Rossini-Saals. Immerhin waren zuvor doch einige Grauköpfe unter den Zuschauern sichtbar geworden. Doch ob Gast oder Einheimischer, so richtig im Seniorenalter fühlte sich wohl niemand unter den Musikfans, die sich gern von den alten Hits um Jahrzehnte zurückversetzen ließen und bei den Songs in Erinnerungen an vergangene Jugendzeiten schwelgten.

Begeistertes Publikum

So wippten die Füße, zuckten die Köpfe rhythmisch im Takt, und gern folgte man der Aufforderung des Bassisten: "Ihr könnt mit den Fingern mitschnippen, wenn ihr schnippisch seid."
In ihrem über zweistündigen Konzert lieferten die ausgezeichneten Musiker "einen Reigen gut abgehangener Konserven" wie "Here comes the sun" von den Beatles, "That's all" von Genesis, "Fifty ways to leave your lover" von Paul Simon oder "Beat it" von Michael Jackson. Ohne großen technischen Aufwand musizierte Huebnotix "fast unplugged" im Stil einer Club-Session mit lockeren Sprüchen zwischen den Liedern.
Es war richtig, dieses Konzert aus dem Schmuckhof in den Rossini-Saal zu verlegen. So ging kein Ton im Nachthimmel verloren, sondern wurde von der Bühnenmuschel aufgefangen. Und jeder einzelne war es wert, wenn Andi Huebner seine Gitarre singen ließ. Die vier Musiker, die zum ersten Mal in Bad Kissingen zu erleben waren, begeisterten mit wohltuendem Mix aus Professionalität und Lockerheit, dem Wechsel des Musikstils von Rock zu Ballade, von Jazz zu Lovesong.

Äußerst vielseitig

Jedes Lied, so bekannt es auch sein mochte, kam von Huebnotix auf eigene Art neu arrangiert, trotz seines Alters zeitgemäß aufpoliert und so überraschend neu über die Rampe, dass selbst manchem Hardcore-Fan das Wiedererkennen etwas Zeit abverlangte.
Der Wechsel zwischen den so verschiedenen Songs war manchmal gewaltig: Hatte der Zuhörer sich gerade minutenlang einer romantischen Ballade hingegeben, wurde er vom harten "Personal Jesus" von Depeche Mode wieder aufgeschreckt.
Nicht nur die Vielseitigkeit der vier Bayreuther in der Musik war beeindruckend. Auch bei der Wahl der Instrumente gab es eine Überraschung, als sich Schlagzeuger Andy Sack für das nächste Lied plötzlich die Gitarre von Andi Hübner schnappte und der dafür Sacks Schlagzeug gekonnt bearbeitete.
Nach zwei Stunden wurde Huebnotix von den Zuhörern begeistert gefeiert. Wohl selbst vom Kissinger Publikum etwas überrascht, freuten sich Andy Hübner und Markus Burucker: "Das hatten wir gar nicht erwartet. Wir kommen gern einmal wieder." Das Angebot sollte die Staatsbad GmbH annehmen.
Verwandte Artikel
Verwandte Fotoserien
Noch keine Kommentare
Sie sind nicht angemeldet.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentieren zu können!
registrieren