Sommerkahl
Körperverletzung

Vater greift im Landkreis Aschaffenburg mehrere Personen mit Messer an

Ein Vater hat bei einem heftigen Streit im Sommerkahl seine Tochter mit einem Messer verletzt und mehrere Personen bedroht.
Artikel einbetten
Ein Vater hat bei einem heftigen Streit seine Tochter mit einem Messer verletzt und mehrere Personen bedroht. Symbolfoto: Archiv, dpa.
Ein Vater hat bei einem heftigen Streit seine Tochter mit einem Messer verletzt und mehrere Personen bedroht. Symbolfoto: Archiv, dpa.
Ein 43-Jähriger hat am Sonntagabend in Sommerkahl im Landkreis Aschaffenburg seine Tochter mit einem Messer am Oberschenkel verletzt. Anschließend flüchtete der Tatverdächtige und konnte von Beamten der Polizei Aschaffenburg und Alzenau widerstandslos in seiner Wohnung festgenommen werden. Am Montagnachmittag erfolgte auf Anordnung der Staatsanwaltschaft die Vorführung beim Ermittlungsrichter.

Es war wohl ein verbaler Streit um das Kindergeld der 15-jährigen Tochter, die nach dem islamischen Recht mit einem 19-Jährigen verheiratet sein soll, der gegen 18:30 Uhr eskalierte. Nach den Informationen, die dem Polizeipräsidium Unterfranken vorliegen, bedrohte der 43-jährige Syrier den "Schwiegervater" seiner Tochter mit einem Messer und verletzte ihn oberflächlich. Anschließend bedrohte er wohl seinen syrischen "Schwiegersohn" mit einem Messer und schlug ihn mit dem Messer auf den Kopf.

Bei dem Versuch den Streit zwischen ihrem Vater und der Familie ihres Lebenspartners zu schlichten, wurde die Tochter mit dem Messer im Bereich des Oberschenkels verletzt. Bevor der 43-Jährige flüchtete, schlug er offensichtlich mit einem Stuhl auf den Rücken des "Schwiegersohns".

Im Rahmen der sofort eingeleiteten Fahndung der Polizei konnten Beamte der Polizei Aschaffenburg und Alzenau den Tatverdächtigen in seiner Wohnung im Landkreis Aschaffenburg widerstandslos festnehmen. Der Rettungsdienst brachte das Mädchen in ein Krankenhaus zur stationären Behandlung. Der Lebensgefährte, wie auch sein Vater, erlitt leichtere Verletzungen und benötigte keine ärztliche Hilfe.

Nachdem der Tatverdächtige eine Nacht in einem Haftraum der Polizei Aschaffenburg verbracht hatte, führte die Kripo den 43-Jährigen auf Antrag der Staatsanwaltschaft dem Ermittlungsrichter vor.

Dieser erließ wegen des dringenden Tatverdachts der gefährlichen Körperverletzung in mehreren Fällen und Bedrohung einen Haftbefehl. Anschließend erfolgte die Überstellung in eine Justizvollzugsanstalt.
Verwandte Artikel
Noch keine Kommentare

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.