Weibersbrunn
Unfall

Unterfranken: Drei Tote bei Unfall mit mehreren Lkw - Feuerwehr schießt mit Wasser auf Gaffer

Drei Lastwagen und ein Kleintransporter krachen auf der A3 ineinander. Drei Menschen sterben. Die Einsatzkräfte gehen massiv gegen Gaffer vor.
Artikel einbetten
Drei Lastwagen und ein Kleintransporter krachen auf der A3 ineinander. Drei Menschen sterben. Die Einsatzkräfte haben mit Gaffern zu kämpfen. Foto: NEWS5 / Merzbach
Drei Lastwagen und ein Kleintransporter krachen auf der A3 ineinander. Drei Menschen sterben. Die Einsatzkräfte haben mit Gaffern zu kämpfen. Foto: NEWS5 / Merzbach
Drei Menschen sind bei einem schweren Unfall auf der Autobahn 3 zwischen Frankfurt am Main und Würzburg bei Rohrbrunn ums Leben gekommen. Ein weiterer wurde bei dem Zusammenstoß von vier Fahrzeugen verletzt, wie die Polizei mitteilte. Nach einer mehrstündigen Vollsperrung wurde die Autobahn um 19.15 Uhr wieder freigegeben. Auch danach waren noch Beamte im Einsatz, um den Rückstau aufzulösen.

Bei den Bergungsarbeiten kam es zu massiven Problemen mit Gaffern. Diese hätten im Stehen bzw. Anrollen u.a. die Bergung der Leichen gefilmt bzw. fotografiert. Dieses verwerfliche und auch nicht mit Neugier zu entschuldigende Verhalten wurde unterbunden. Dabei bespritzte die Feuerwehr einzelne Fahrzeuge mit Wasser. Außerdem stellte die Polizei bei mehreren Lkw-Fahrern die Personalien fest und prüft die Einleitung von Bußgeldverfahren.

Ein mit Kies beladener Transporter war zuvor in den frühen Morgenstunden in einer Baustelle aus zunächst ungeklärter Ursache ins Schleudern geraten und hatte sich quer zur Fahrbahn gestellt. Ein nachfolgender Laster krachte beim Versuch auszuweichen durch die Mittelleitplanke und stieß auf der Gegenfahrbahn mit einem Kleintransporter zusammen. Ein dritter Lastwagen fuhr auf der Fahrbahn Richtung Aschaffenburg in den Kiestransporter auf. Zwei Lkw-Fahrer wurden dabei tödlich verletzt. Der Beifahrer des Kleintransporters wurde so schwer verletzt, dass er wenig später starb. Im Kieslaster starb der 54-Jährige Fahrer aus dem Main-Tauber Kreis - die Identität der beiden anderen Toten wurde bisher nicht bestätigt.
Die Autobahn blieb am Morgen für mehrere Stunden gesperrt. "Der Kies liegt über die ganze Fahrbahn verteilt. Fahrzeuge stehen herum", beschrieb ein Polizeisprecher die Situation in der Nähe des Rasthofs Spessart im bayerischen Landkreis Aschaffenburg.



Die Unfallarbeiten bei Weibersbrunn waren am Morgen noch in vollem Gange, ein Kran musste die Fahrzeuge bergen. Der Abschnitt der A3 war für mehrere Stunden nicht befahrbar, eine großräumige Umleitung war eingerichtet worden.
Die Unfallermittlungen der Verkehrspolizeiinspektion Aschaffenburg-Hösbau dauern unterdessen an. mit dpa
Verwandte Fotoserien
Noch keine Kommentare

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.