Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Notfall

Unfall bei Mainaschaff: Lkw-Fahrer verliert Bewusstsein und stirbt auf A3

Mitten auf der A3 bei Aschaffenburg verlor ein 61-jähriger Lkw-Fahrer am Samstag das Bewusstsein und krachte gegen die Leitplanke.
Mitten auf der A3 bei Aschaffenburg verlor ein 61-jähriger Lkw-Fahrer am Samstag das Bewusstsein und krachte gegen die Leitplanke. Symbolbild: Stephan Jansen/dpa
 
Auf der A3 Mainaschaff starb am Samstagmorgen trotz schneller Hilfe ein Lkw-Fahrer. Wie die Polizei mitteilt, hatte der Mann am Steuer das Bewusstsein verloren.

Demnach gingen am Samstagmorgen gegen 9.15 Uhr bei der Polizei mehrere Mitteilungen über ein Lkw-Gespann ein, welches über eine längere Wegstrecke zwischen den Anschlussstellen Aschaffenburg-Ost und Aschaffenburg mehrmals die Außenleitplanke touchiert hätte und schließlich auf dem Standstreifen zum Stehen gekommen sein soll.

Unfallzeugen erkannten den Ernst der Lage und eilten dem Fahrer sofort zu Hilfe. Die umsichtigen Ersthelfer holten den Fahrer aus dem Führerhaus und begannen sofort mit Wiederbelebungsmaßnahmen. Der hinzukommende Rettungsdienst und der Notarzt übernahmen die weitere Reanimation. Diese musste jedoch nach kurzer Zeit erfolglos abgebrochen werden.
Der 61-jährige Lkw-Fahrer starb noch an der Unfallstelle. Die Autobahn musste für ca. 15 Minuten voll gesperrt werden. Danach konnte der linke Fahrstreifen und später auch der mittlere Fahrstreifen für den Verkehr wieder freigegeben werden.

Es kam zu einem Rückstau von ca. 5 km Länge. Der Gliederzug wurde von einem hinzugerufenen Abschleppdienst abgeschleppt. Am Gliederzug entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 7.500 Euro. Die Außenleitplanke war auf einer Länge von ca. 1,5 km mehrfach stark beschädigt. Es wird von einem vorläufigen Sachschaden in Höhe von ca. 5.000 Euro ausgegangen.

Die Absicherung der Unfallstelle wurde zunächst durch die Feuerwehren aus Mainaschaff und Aschafffenburg-Damm übernommen. Nach der Begutachtung der Schäden an der Außenleitplanke wurde die weitere Absicherung durch die Autobahnmeisterei Hösbach gestellt.

zum Thema "Blaulicht"

Newsletter kostenlos abonnieren
Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.