Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Verkehrsunfall

Tödlicher Unfall in Aschaffenburg: Mann fährt gegen Baum

Ein 27-Jähriger ist im Landkreis Aschaffenburg von de Fahrbahn abgekommen, gegen einen Baum gefahren und gestorben.
Ein 27-Jähriger ist im Landkreis Aschaffenburg von de Fahrbahn abgekommen, gegen einen Baum gefahren und gestorben. Symbolbild: Stephan Jansen/dpa
 
Am frühen Sonntagmorgen ist ein junger Mann aus dem Landkreis Kitzingen bei einem schweren Verkehrsunfall ums Leben gekommen. Der Porsche-Fahrer war der Spurenlage nach aus bislang ungeklärter Ursache von der Fahrbahn abgekommen und gegen einen Baum geprallt. Die Unfallermittlungen führt die Aschaffenburger Polizei.

Um 05.50 Uhr hatte eine Zeugin ein verunfalltes Fahrzeug abseits der Fahrbahn der Staatsstraße 2312 mitgeteilt. Rettungsdienst, Feuerwehr und Polizei eilten zur Unfallstelle, für den 27-Jährigen kam jedoch jede Hilfe zu spät. Er verstarb während der Reanimation an seinen schweren Verletzungen.

Nach derzeitigem Ermittlungsstand war der junge Mann mit seinem Porsche von Hessenthal in Richtung Marktheidenfeld unterwegs gewesen und in einer Linkskurve alleinbeteiligt von der Fahrbahn abgekommen. Der Pkw war dann eine Böschung hochgefahren und durch einen Baum abgebremst worden. Der Cayenne wurde vollständig zerstört.

Die Unfallermittlungen insbesondere hinsichtlich der Ursache für den Verkehrsunfall leitet die Aschaffenburger Polizei. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Aschaffenburg wurde ein Sachverständiger hinzugezogen. Die Freiwilligen Feuerwehren aus Weibersbrunn, Hessenthal und Mespelbrunn unterstützen die Beamten und auch ein Seelsorger war im Einsatz. Die Staatsstraße 2312 musste für mehrere Stunden gesperrt werden.

zum Thema "Blaulicht"

Newsletter kostenlos abonnieren
Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.