Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Verkehrsunfall

Schwerverletzt aus Auto geborgen: Schwerer Unfall im Landkreis Aschaffenburg

Am Donnerstagmorgen sind in Großostheim zwei Autos zusammengeprallt, einer der Fahrer wurde eingeklemmt. Die Straße war für mehrere Stunden gesperrt.
Zwei Autos sind am Donnerstagmorgen (20. Juli) in Großostheim (Landkreis Aschaffenburg) in hohem Tempo ineinandergekracht. Einer der Fahrer wurde eingeklemmt und schwer verletzt. Symbolfoto:
 
Zwei Autos sind am Donnerstagmorgen (20. Juli) in Großostheim (Landkreis Aschaffenburg) ineinandergeprallt. Wie die Polizei berichtete wurde dabei einer der Fahrerin seinem Fahrzeug eingeklemmt. Er musste von der Feuerwehr aus dem Wrack befreit werden und kam schwerverletzt ins Krankenhaus.

Der schwere Unfall ereignete sich gegen 9.30 Uhr, im Ortsteil Pflaumheim. Ein 81 Jahre alter Mann wollte mit seinem Pkw aus einer Grundstückseinfahrt auf die Wenigumstädter Straße ausfahren und übersah dabei einen 52 Jahre alten Autofahrer, der aus Richtung Wenigumstadt kam.

Es kam laut Polizei zu einer "heftigen Kollision" beider Autos, wobei der 81-Jährige in seinem Auto eingeklemmt wurde. Die Feuerwehr Großostheim musste mit hydraulischem Rettungsgerät beide Türen der Fahrerseite öffnen, um den Rentner bergen zu können. Er kam schwerverletzt nach notärztlicher Erstversorgung in ein Krankenhaus.

An beiden Pkw entstand ein Gesamtschaden von gut 10 000 Euro. Die Wenigumstädter Straße war für fast zwei Stunden komplett gesperrt, der Verkehr wurde umgeleitet.

zum Thema "Blaulicht"

Newsletter kostenlos abonnieren
Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.