Aschaffenburg
Stadtteilfest

Mehrere Verletzte nach Streits auf der Gickelskerb in Aschaffenburg

Am Montag kam es auf dem Stadtteilfest "Gickelskerb" in Aschaffenburg zu zwei Auseinandersetzungen mit Körperverletzungen.
Artikel einbetten
Am Montag kam es auf dem Stadtteilfest "Gickelskerb" in Aschaffenburg zu zwei Auseinandersetzungen mit Körperverletzungen. Symbolfoto: Karl-Josef Hildenbrand/ dpa
Am Montag kam es auf dem Stadtteilfest "Gickelskerb" in Aschaffenburg zu zwei Auseinandersetzungen mit Körperverletzungen. Symbolfoto: Karl-Josef Hildenbrand/ dpa
Mindestens sechs leicht verletzte Personen sind das Resultat von zwei handfesten Streitigkeiten am letzten Tag der "Gickelskerb" im Aschaffenburger Stadtteil Strietwald.

Um kurz nach 00:00 Uhr am Dienstagmorgen kam es zunächst zu einer Unstimmigkeit zwischen einem 29-jährigen Besucher der Veranstaltung und einem 30-jährigen Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes. Nachdem der 29-Jährige trotz Aufforderung seitens des 30-Jährigen das Gelände nicht verlassen wollte, kam es zum Streit.

In dessen Verlauf schlug der Besucher dem Sicherheitsmitarbeiter ins Gesicht. Zudem erlitt der Angegriffene noch leichte Verletzungen am Arm. Der 29-Jährige, welcher einen Alkoholwert von über 1,2 Promille hatte, erlitt durch die Rangelei Schürfwunden am Ellenbogen. Im Beisein der Polizei verließ er schließlich das Festgelände.

Etwa eine Stunden später, gegen 01:20 Uhr, kam es dann zu einer Streitigkeit innerhalb einer größeren Gruppe, bestehend aus 10-15 Personen beiden Geschlechts im Alter zwischen 19 und 23 Jahren. Der Grund dieser Auseinandersetzung, welche auch teilweise in Körperverletzungen und Beleidigungen endete, konnte in der Nacht zwischen Montag auf Dienstag nicht geklärt werden. Alle Beteiligte waren, zum Teil auch stark, alkoholisiert.

Nach der Auseinandersetzung wiesen schließlich vier Personen leichte Verletzungen auf, wobei eine sogar durch einen Rettungsdienst behandelt werden musste. Der Ermittlungsdienst der Polizeiinspektion Aschaffenburg hat die weitere Sachbearbeitung übernommen.
Noch keine Kommentare

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.