Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Tödlicher Unfall

Fahrradfahrer stürzt im Kreis Aschaffenburg - 40-Jähriger verstirbt noch an Unfallstelle

Im Kreis Aschaffenburg ist es in der Nacht zum Dienstag zu einem tödlichen Fahrradunfall gekommen.
Fahrradfahrer stürzt im Kreis Aschaffenburg - 40-Jährige verstirbt noch an Unfallstelle . Symbolbild: pixabay.com
 
In der Nacht von Montag auf Dienstag ist ein Radfahrer alleinbeteiligt gestürzt. Der Mann wurde anschließend von zwei Zeugen schwer verletzt auf der Straße in Alzenau liegend aufgefunden. Für den 40-Jährigen kam jede Hilfe zu spät. Er verstarb noch an der Unfallstelle, wie die Polizei berichtet.

Nach derzeitigem Ermittlungsstand war der 40-Jährige aus dem Landkreis Aschaffenburg mit seinem Fahrrad in der Bahnhofstraße unterwegs. Der Radler überfuhr einen 1,30 Meter hohen Mauervorsprung und stürzte anschließend auf die Fahrbahn der Straße.

Dabei zog sich der Mann, der keinen Helm getragen hatte, schwerste Kopfverletzungen zu. Er wurde gegen 02.25 Uhr von zwei Zeugen gefunden. Die beiden Mitteiler setzten sofort den Notruf ab und leisteten Erste Hilfe. Eine Streife der Alzenauer Polizei, die rasch vor Ort war, und der Notarzt hatten den Mann noch reanimiert, er verstarb jedoch wenig später an der Unfallstelle.

Die Alzenauer Polizei hat die Ermittlungen zum Unfallhergang bereits aufgenommen. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Aschaffenburg hin wurde auch ein Sachverständiger hinzugezogen. Derzeit spricht alles dafür, dass der Geschädigte, in dessen Blut bereits Alkohol nachgewiesen wurde, alleinbeteiligt gestürzt war. Neben der Polizei waren auch Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehren Kälberau und Michelbach vor Ort.

zum Thema "Blaulicht"

Newsletter kostenlos abonnieren
Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.