Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Gewalt

Betrunkener beschädigt in Aschaffenburg Taxi und geht dann auf Fahrer los

Ein stark alkoholisierter Mann ging in der Nacht auf Samstag mit einem Pfefferspray auf einen Taxifahrer los.
Ein stark alkoholisierter Mann ging in der Nacht auf Samstag in Aschaffenburg mit einem Pfefferspray auf einen Taxifahrer los. Foto: David Young/David Young/dpa/dpa
 
Nachdem ein Betrunkener in der Nacht auf Samstag in Aschaffenburg erst ein Taxi beschädigt hatte, ging er auch noch auf dessen Fahrer los. Die Polizei ermittelt wegen gefährlicher Körperverletzung.

Wie die Polizei mitteilt, stieß in der Nacht zum Samstag, gegen 03:40 Uhr ein betrunkener Fußgänger In der Landingstraße versehentlich gegen den Außenspiegel eines geparkten Taxis. Der 46-jährige Taxifahrer, der sich zu diesem Zeitpunkt im Fahrzeug befand, sprach den stark alkoholisierten 44-Jährigen aus dem Landkreis Aschaffenburg an und erntete daraufhin zunächst aggressive Reaktionen.

Durch das offene Fahrzeugfenster sprühte der Trunkenbold, bei dem später eine Alkoholkonzentration von 1,96 Promille festgestellt wurde, Pfefferspray in den Fahrzeuginnenraum. Im Anschluss gelang es dem Taxifahrer trotz dieser Attacke, seinen Widersacher bis zum Eintreffen einer Streife der Polizeiinspektion Aschaffenburg festzuhalten.

Gegen den Aggressor wurde ein Ermittlungsverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung eingeleitet. Zudem durfte der immer noch aggressive Mann seinen Rausch in einer Zelle ausschlafen.

zum Thema "Blaulicht"

Newsletter kostenlos abonnieren
Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.