Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Widerstand gegen Polizei

Verfolgungsjagd auf der Autobahn: Reichsbürger flieht in Unterfranken vor Polizei

Ein 53-Jähriger wollte sich bei Alzenau partout nicht von der Polizei kontrollieren lassen. Er floh über die Autobahn - dann wurde er handgreiflich.
Ein 53-Jähriger wollte sich bei Alzenau partout nicht von der Polizei kontrollieren lassen. Er floh über die Autobahn - dann wurde er handgreiflich. Symbolbild: Marcus Führer/dpa
 
Bei einer Verkehrskontrolle hat am Mittwochabend ein 53-jähriger Autofahrer laut Polizei massiven Widerstand geleistet. Gegen den Mann, der offensichtlich der sogenannten Reichsbürgerbewegung zuzuordnen ist, wurde ein Ermittlungsverfahren eingeleitet.

Wie die Polizei mitteilt, wurden die Beamten gegen 22.40 Uhr in der Hanauer Straße in Alzenau auf ein Auto aufmerksam, welches mit entstempelten Kennzeichen unterwegs war. Der Fahrer missachtete zunächst die Anhaltesignale und flüchtete auf die A45. Erst nachdem eine zweite Streife eingetroffen war, konnte das Auto schließlich im Industriegebiet in Hörstein gestoppt werden.


Fahrer wehrt sich gegen Kontrolle

Am Steuer saß ein 53-Jähriger aus dem Landkreis Aschaffenburg, der die Scheibe an der Fahrertür zunächst nur einen minimalen Spalt öffnete. Er verriegelte sein Fahrzeug und filmte die Polizeibeamten mit seinem Smartphone. Erst als der Mann seine Scheibe etwas weiter öffnete, gelang es einem Polizisten, in das Auto zu greifen. Daraufhin versuchte der 53-Jährige vergeblich, dass Entriegeln der Fahrertür durch stoßen und schlagen zu verhindern. Verletzt wurde dabei glücklicherweise niemand.

Die Beamten nahmen den Mann vorläufig fest. Er verweigerte die Angabe seiner Personalien und kündigte mehrfach an, sein Auto trotz fehlender Zulassung auch weiterhin zu nutzen. Um dies zu verhindern, wurde das Fahrzeug sichergestellt und von einem Abschleppunternehmen zur Polizeidienststelle geschleppt.

Die Polizeiinspektion Alzenau ermittelt gegen den 53-Jährigen nun unter anderem wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte und versuchter Körperverletzung. Gegenstand der laufenden Ermittlungen ist derzeit auch, ob der Mann im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis ist. Einen Führerschein wollte oder konnte er bei der Kontrolle nicht vorweisen.

zum Thema "Blaulicht"

Newsletter kostenlos abonnieren


noch Zeichen



Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.