Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Leichenfunde

Unterfranken: Zwei Tote aus Seen geborgen

Am Dienstag hat die Polizei gleich zwei Leichen aus Seen in Unterfranken geborgen. Die Kripo Aschaffenburg hat die Ermittlungen übernommen.
Die Polizei in Unterfranken wurde am Dienstag aus Seen geborgen. Foto: Archiv/Polizei Oberfranken
 
Gleich zwei Tote mussten die Einsatzkräfte im Laufe des Dienstags aus unterfränkischen Gewässern bergen. In beiden Fällen hat die Kriminalpolizei Aschaffenburg die Ermittlungen übernommen.

Wie die Polizei berichtet, müssen die Todesursachen noch ermittelt werden.

Am Dienstag kurz nach 09.30 Uhr hatte ein Zeuge im Ufergestrüpp des Mainparksees in Mainaschaff im Kreis Aschaffenburg einen weiblichen, leblosen Körper entdeckt und daraufhin sofort den Rettungsdienst verständigt.

Als der Notarzt vor Ort eintraf, konnte er nur noch den Tod der Frau feststellen. Inzwischen ist auch die Identität der Verstorbenen geklärt. Es handelt sich um eine 75-jährige Aschaffenburgerin.

Die zweite Leiche wurde in Bürgstadt im Kreis Miltenberg entdeckt. Obwohl er nicht dafür vorgesehen ist, nutzten offenbar mehrere Personen den Webersee in Bürgstadt zum Baden. Ein 71-Jähriger aus dem Landkreis Miltenberg schwamm um eine im See befindliche Insel, wobei er von den anderen Badegästen aus den Augen verloren wurde. Kurze Zeit später stellten Zeugen den Mann leblos im Wasser treibend fest. Trotz des sofortigen Notrufs kam für den Senior jede Hilfe zu spät.

Warum die beiden Personen in den Gewässern zu Tode gekommen sind, ist nun Gegenstand der laufenden Ermittlungen, die von der Kriminalpolizei Aschaffenburg geführt werden. In beiden Fällen gibt es keine Hinweise, die auf ein Fremdverschulden hindeuten.

zum Thema "Blaulicht"

Newsletter kostenlos abonnieren
Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.