Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Nationalpark

Laute Proteste bei Gesprächen über Nationalpark Spessart

Gegner und Befürworter eines Nationalparks im Spessart gingen am Freitag in Aschaffenburg auf die Straße - Grund ist der Besuch von Umweltministerin Scharf.
Demonstranten gegen einen Nationalpark Spessart stehen am vor dem Landratsamt Aschaffenburg. Sie waren gekommen, um am Rande eines Gesprächs zu dem Thema, zwischen der bayerischen Umweltministerin und Bürgermeistern und Landräten, zu demonstrieren. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa
 
von DPA
Kommt der dritte bayerische Nationalpark in den Spessart? Diese Frage bewegte am Freitag die unterfränkische Region und das benachbarte Aschaffenburg - denn dort traf Umweltministerin Ulrike Scharf (CSU) Bürgermeister und Landräte der Region, um mit ihnen über den Vorschlag zu sprechen. Weitere Kandidaten sind die Rhön und zwei Landkreise an der Donau. Bislang hat Bayern zwei Nationalparks im Bayerischen Wald und den Berchtesgadener Alpen. Dass es einen dritten Nationalpark geben soll, hatte die Staatsregierung im vergangenen Sommer beschlossen.

Der unterfränkische Spessart hat dabei weiter gute Chancen, Bayerns dritten Nationalpark zu bekommen. "Wir haben uns verständigt, dass wir den Dialog fortsetzen wollen", sagte Ulrike Scharf. Sie sei "sehr zufrieden mit dem Verlauf des Gesprächs". Die Landräte äußerten sich ähnlich. Entscheidend sei jedoch die Akzeptanz der Bevölkerung, sagte der Aschaffenburger Landrat Ulrich Reuter (CSU).

Eine Studie solle nun klären, wie sehr der Spessart geeignet sei, sagte Scharf weiter. Zugleich würden weiter Gespräche mit den anderen Kandidaten-Regionen geführt. Im Gespräch sind außerdem die Rhön sowie zwei Landkreise an der Donau. Der endgültige Ort soll bis zur Landtagswahl im kommenden Jahr gefunden werden: "Es wäre schön", wenn sich bis dahin eine Region heraus kristallisiere, sagte Scharf.


650 Demonstranten bei den Gesprächen

Vor allem Nationalparkgegner demonstrierten vor dem Aschaffenburger Landratsamt, in dem das Treffen stattfand. Nach Polizeiangaben gingen die Gegner mit zeitweise 500 Menschen auf die Straße. Unter ihnen waren vor allem Vertreter der Holzindustrie. Zugleich demonstrierten 150 Menschen für einen Nationalpark. Beide Kundgebungen seien friedlich verlaufen, es habe keine Störungen oder Straftaten gegeben, sagte eine Polizeisprecherin. Der Verein "Wir im Spessart", in dem sich die Gegner versammelt haben, kündigte 600 Demonstranten und eine Sternfahrt mit 200 Traktoren an. Wie die Polizei mitteilt, waren letztlich rund 200 Traktoren und eine Pferdekutsche an den Sammelplätzen rund um den Veranstaltungsort geparkt.

Die Befürworter kritisierten den offensiven Protest der Gegner. "Sachlich miteinander reden bringt mehr, als mit Traktoren durch die Stadt zu fahren", erklärte der Vorsitzende des Landesbunds für Vogelschutz, Norbert Schäffer.


Grundsätzliche Auseinandersetzung

Die Gegner fürchten vor allem eine Einschränkung der Holzindustrie. Die Auseinandersetzung ist grundsätzlicher Natur. "Wir sind generell gegen die Ausweisung eines dritten Nationalparks in Bayern", sagte eine Sprecherin des Verbands der Deutschen Säge- und Holzindustrie, der den Gegnerverein "Wir im Spessart" unterstützt. Es sei sinnvoller, einen Wald nachhaltig zu bewirtschaften, als ihn in einem Nationalpark sich selbst zu überlassen. "Das Konzept Nationalpark ist nicht mehr zeitgemäß."

Greenpeace hingegen setzt sich stark für einen dritten Nationalpark ein und begrüßt insbesondere die Möglichkeit, ihn im Spessart zu schaffen. "Aus naturfachlicher Sicht ist der Spessart schon ein Juwel", sagte Waldexpertin Gesche Jürgens. In der Rhön seien viele Gebiete von Kulturlandschaften dominiert, während es im Spessart große Gebiete naturnaher Wälder gebe. Ein Nationalpark bedeute sicherlich Einschränkungen der Holzwirtschaft, doch ein Schutzgebiet umfasse in jedem Fall nur einen kleinen Teil des Spessarts. "Da können Lösungen gefunden werden." Sie sprach sich für einen offenen und konstruktiven Dialog aus.

Wenn am Ende der Spessart als Standort ausgewählt wird, wird der Nationalpark in den Hochspessart kommen. Das "Main-Echo" hatte am Donnerstag eine Karte veröffentlicht, die den "Flächenvorschlag" des Umweltministeriums an der Schnittstelle der drei Landkreise Miltenberg, Aschaffenburg und Main-Spessart zeigt. Ein Sprecher des Ministeriums bestätigte später, dass der Vorschlag des Ministeriums in diesem Bereich liege. Die genauen Grenzen stünden aber noch nicht fest, es bestehe noch "Spielraum für eine Feinabgrenzung". Deshalb umfasse der Vorschlag 10 900 Hektar Wald, gesetzlich vorgeschrieben für Nationalparks seien aber nur mindestens 10 000 Hektar.
Newsletter kostenlos abonnieren


noch Zeichen



Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.