Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Polizeieinsatz

Mit Messer bedroht und verletzt: Mann in Aschaffenburg leistet Widerstand bei Festnahme

Nachdem er einen Mann mit einem Messer verletzt hat, wurde ein 45-Jähriger festgenommen. Dabei leistete er Widerstand.
Nachdem er einen Mann mit einem Messer verletzt hat, wurde ein 45-Jähriger festgenommen. Dabei leistete er Widerstand. Symbolfoto: Christopher Schulz
 
In der Nacht von Freitag auf Samstag hat ein 45-jähriger Mann einen sechs Jahre jüngeren Mann in einer Flüchtlingsunterkunft in Aschaffenburg mit einem Messer bedroht und auch verletzt. Dies berichtet die Polizei. Die Umstände der Tat sind derzeit noch nicht vollständig geklärt und deshalb Gegenstand der polizeilichen Ermittlungen der Kripo Aschaffenburg.

Polizeilich bekannt wurde der Fall, nachdem der 39 Jahre alte Geschädigte mit Schnittverletzungen an der Hand in einem Aschaffenburger Krankenhaus ambulant behandelt wurde. Dabei gab der Verletzte mit Hilfe eines Dolmetschers an, ein ihm bekannter Mann habe ihm die Schnitte während eines Streits zugefügt. Durch die Klinik wurde daraufhin die Aschaffenburger Polizei verständigt.

Nach derzeitigem Stand der Ermittlungen hatte der 45-Jährige den Geschädigten offenbar kurz nach Mitternacht in der Unterkunft in der Ruhlandstraße zunächst mit dem Messer bedroht und angegriffen. Als der 39-Jährige dies abzuwehren versuchte, hatte er die oberflächlichen Schnittverletzungen erlitten. Die Ermittler setzten sich daraufhin mit der Staatsanwaltschaft Aschaffenburg in Verbindung.

Nachdem die Festnahme des Tatverdächtigen und die Durchsuchung seiner Wohnung angeordnet worden war, machten sich die Polizisten am Samstagabend mit mehreren Streifen auf den Weg zur Anschrift des Beschuldigten in Mainaschaff. Dort konnten die Beamten den Mann auch antreffen und vorläufig festnehmen.

Bei der Festnahme verhielt der Beschuldigte sich äußerst aggressiv und leistete Widerstand gegen die Maßnahmen der Polizei. Die Beamten setzten unter anderem Pfefferspray ein. Nachdem die Staatsanwaltschaft eine Vorführung des 45-Jährigen verneint hatte, wurde er umgehend zur Behandlung in ein Bezirkskrankenhaus gebracht. Die Ermittlungen wegen Gefährlicher Körperverletzung führt unterdessen die Aschaffenburger Kripo.

zum Thema "Blaulicht"

Newsletter kostenlos abonnieren
Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.