Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Brand

Feuer im Kreis Aschaffenburg mit mehreren Verletzten: Brandursache steht fest

Bei einem Feuer in Straßbessenbach sind am Donnerstag eine Frau und drei Ersthelfer verletzt worden. Ein Defekt am Wasserboiler war wohl die Brandursache.
Bei einem Feuer in Straßbessenbach sind am Donnerstag eine Frau und drei Ersthelfer verletzt worden. Ein Defekt am Wasserboiler war wohl die Brandursache. Symbolfoto: Ronald Rinklef
 
Nach dem Brand in einem Einfamilienhaus in Straßbessenbach im Kreis Aschaffenburg mit mehreren verletzten Personen am frühen Donnerstagmorgen gibt es inzwischen Erkenntnisse zur Brandursache. Laut Angaben der Kriminalpolizei Aschaffenburg deutet alles darauf hin, dass das Feuer aufgrund eines technischen Defekts an einem Wasserboiler ausgebrochen war.

Wie bereits berichtet, war der Brand in der Dorfstraße kurz vor 02.30 Uhr bei der Polizeieinsatzzentrale mitgeteilt worden. Als die Einsatzkräfte vor Ort eintrafen, stand das Wohnhaus bereits im Vollbrand. Eine 84-Jährige wurde von Ersthelfern aus dem Gebäude gerettet. Ein Rettungshubschrauber flog die Schwerverletzte in eine Klinik. Auch die drei Ersthelfer wurden verletzt und kamen zur Behandlung in ein Krankenhaus.

Die Ermittlungen zur Brandursache hat noch am Donnerstag die Kriminalpolizei Aschaffenburg übernommen. Bei der Begehung des Brandorts konnte die Ausbruchstelle des Feuers in der Küche lokalisiert werden. Ein technischer Defekt am unter der Spüle eingebauten Wasserboiler dürfte den folgenschweren Brand ausgelöst haben. Die Höhe des entstandenen Sachschadens schätzen die Kripobeamten auf rund 80.000 Euro.

zum Thema "Blaulicht"

Newsletter kostenlos abonnieren
Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.