Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Raubüberfall

Bewaffneter Überfall auf Hotel in Aschaffenburg - Portier wehrt sich mit Buch

Mit ungewöhnlichen Mitteln setzte sich ein Hotel-Angestellter in der Nacht auf Dienstag in Aschaffenburg gegen einen bewaffneten Räuber zur Wehr.
Mit ungewöhnlichen Mitteln setzte sich ein Hotel-Angestellter in der Nacht auf Dienstag in Aschaffenburg gegen einen bewaffneten Räuber zur Wehr. Foto: Insa Kohler/dpa
 
"Die Feder ist mächtiger als das Schwert" - dieses Sprichwort hat sich in der Nacht von Montag auf Dienstag bei einem Raubversuch in der Aschaffenburger Innenstadt bewahrheitet.

Wie die Polizei mitteilt, hatte ein unbekannter Mann gegen 2 Uhr den Nachtportier eines Hotels mit einem Messer und Pfefferspray bedroht und die Herausgabe von Geld gefordert. Er hielt dem 57-jährigen Portier ein Messer mit etwa 30 cm langer feststehender Klinge und ein Pfefferspray vor. Nachdem der Portier über kein Geld verfügte, verlieh der Täter seiner Forderung Nachdruck und sprühte das Spray auf sein Opfer.

Um sich zu wehren warf der Angestellte schließlich ein Buch nach dem Angreifer, der hieraufhin tatsächlich ohne Beute zu Fuß das Weite in Richtung Heinsestraße suchte.

Der Portier verständigte umgehend die Polizei.Trotz sofortiger Fahndungsmaßnahmen, bei denen Streifen der Polizeiinspektion Aschaffenburg, der Verkehrspolizeiinspektion Aschaffenburg-Hösbach sowie den Operativen Ergänzungsdiensten Aschaffenburg beteiligt waren, konnte der Täter nicht mehr angetroffen werden.

Der 57-Jährige trug keine bleibenden Verletzungen davon und bedurfte keiner medizinischen Behandlung.


Zeugenaufruf

Die Polizei sucht nun nach Zeugen und bittet die Bevölkerung unter der Telefonnummer 06021/857-1732 um Hinweise. Der Angreifer sprach deutsch mit osteuropäischen Akzent und wurde wie folgt beschrieben:
• 20 - 25 Jahre alt
• schlanke Gestalt
• bekleidet mit schwarzer Jacke (ähnlich Typ Regenjacke) und dunkler Hose

zum Thema "Blaulicht"

Newsletter kostenlos abonnieren
Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.