Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Erpressung

Aschaffenburg: Täter fordern Geld mit Schlägen

Am späten Freitagabend kam es im Schöntalpark in Aschaffenburg zu einer räuberischen Erpressung.
In Aschaffenburg gab es am Freitag eine räuberische Erpressung. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa
 
Gegen 22.45 Uhr liefen die beiden 19- und 21-jährigen Männer mit sechs weiteren Freunden durch den Schöntalpark und trafen am Ausgangsbereich zur Platanenallee/Fabrikstraße auf eine Gruppe von etwa zehn Personen, die sich dort an einer Parkbank aufhielten.

Laut Polizei wurde der 21-Jährige aus der Gruppe heraus von einem bislang unbekannten Täter angesprochen. Er fordert sein Bargeld. Da ihm der junge Mann das verweigerte, erhielt der 21-Jährige einen Faustschlag ins Gesicht und sein T-Shirt wurde zerrissen.

Fast zeitgleich wurde auch der 19-Jährige von einem weiteren unbekannten Täter aus der Gruppe heraus angegangen. Der 19-Jährige wurde von seinem Angreifer weggestoßen und verlor seine Brille. Der Täter nahm die Brille und forderte für die Rückgabe ebenfalls Geld.

Da das Opfer auch in diesem Fall kein Geld übergeben wollte, bekam es zwei Schläge ins Gesicht. Daraufhin händigte es dem Angreifer dann doch 20 Euro aus. Die Täter ließen hieraufhin von ihren Opfern ab und entfernten sich in der Gruppe zu Fuß in Richtung Fabrikstraße.

Die beiden Opfer verständigen umgehend die Polizei, die die Täter trotz sofortiger Fahndungsmaßnahmen nicht mehr antreffen konnte. Die beiden männlichen Täter sollen im Alter von 18 - 25 Jahren gewesen sein.

Die Kriminalpolizei Aschaffenburg hat nun die Ermittlungen aufgenommen und bittet Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, sich unter der Tel. 06021/857-1732 zu melden.

zum Thema "Blaulicht"

Newsletter kostenlos abonnieren
Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.