Zwei Feuerwehren - eine Aufgabe

Die Döringstadter und die Oberbrunner Feuerwehr haben sich zu einer Übungsgemeinschaft zusammengeschlossen. Eine Stippvisite.
Artikel einbetten Artikel drucken
Wasser marsch: Christoph Fischer und Sebastian Sommer beim Löschangriff vor fachkundigem Publikum Foto: Berthold Köhler
Wasser marsch: Christoph Fischer und Sebastian Sommer beim Löschangriff vor fachkundigem Publikum Foto: Berthold Köhler
Sebastian Sommer und Gerhard Schauer haben schon lange Erfahrung, was den Dienst bei der Feuerwehr angeht. Beide leisten seit über 25 Jahren in Döringstadt ihren wichtigen ehrenamtlichen Dienst - aber eine Leistungsprüfung mit so vielen jungen Kollegen wie jetzt in Oberbrunn haben sie auch noch nicht mitgemacht. "Ach, das ist gar nicht verkehrt. Wir gehören tagsüber ja zur gleichen Alarmierungseinheit", sagt Schauer, nachdem er gerade mit seinen Kollegen einen Löscheinsatz durchgespielt hat. Erfolgreich, klar.


Personelle Flaute

Gerhard Elflein gehört zu den drei Führungskräften, die die Leistungsprüfung bewerten. Der aus Birkach stammende Kreisbrandinspektor freut sich ausdrücklich, dass die Mitglieder der Feuerwehren Oberbrunn, Döringstadt und Messenfeld/Neudorf in den vergangenen Wochen immer wieder gemeinsam geprobt haben. "Zehnmal und ein bisschen mehr", zählt Martin Schmidt, der stellvertretende Kommandant aus Oberbrunn, die Übungen grob durch. "Gerade jetzt, wo bei uns personell ein bisschen Flaute herrscht", sagt Elflein, sei gemeinsames Arbeiten angesagt.
Und Ausbildung sowieso, betont der Kreisbrandinspektor die Bedeutung der regelmäßigen Leistungsprüfungen. Da gehe es darum, die Grundfähigkeiten des Feuerwehrdienstes mal wieder zu üben - für so etwas gebe es kein "zu jung" und schon gar nicht "zu alt". Zudem bemühe man sich in der Kreisbrandinspektion, dass auch in Zukunft weiter gut ausgebildete Mannschaften zur Verfügung stehen und lege deshalb großen Wert darauf, dass jeder Aktive die Chance zur Truppmannausbildung bekomme.


Jeder Mann ist wichtig

Auch Hauke Petersen ist extra zur standortübergreifenden Abnahme der Leistungsprüfung vor die Oberbrunner "Alte Schule" gekommen. Der stellvertretende Ebensfelder Bürgermeister von der CSU freut sich mit Blick auf die Prüflinge, dass sich viele junge Leute angemeldet haben. Erst jüngst, beim Brand in Unterneuses, habe sich gezeigt, dass jeder Mann wichtig sei und die Feuerwehren aus dem Ebensfelder Gemeindegebiet im Ernstfall schlagkräftige Mannschaften zum Einsatz schicken können. Weil aber tagsüber immer weniger Aktive zur Verfügung stehen, seien die Alarmierungseinheiten der richtige Weg. Der funktioniere aber nur, wenn die Feuerwehren wenigstens ab und an die Zusammenarbeit üben. Darauf baue auch die Gemeinde, die sich die neuen Strukturen bei den Feuerwehren immerhin einiges kosten lasse. "Wir schaffen ja extra neue Fahrzeuge an", betont der Zweite Bürgermeister.
Früher, erinnert sich Sebastian Sommer, haben die Döringstadter immer eine eigene Gruppe für die Leistungsprüfung zusammen bekommen. Weil dies aber heuer nicht geklappt hat, schloss sich Sommer der Oberbrunner Übungsgemeinschaft an. "Eine völlig neue Feuerwehr-Welt", sagt der Döringstadter lachend, hat er dabei freilich nicht kennengelernt. Kleine Feuerwehren seien am Ende doch irgendwie ähnlich. "Aber ein paar Details sind bei der Oberbrunner Ausrüstung schon anders als bei uns", sagt Sebastian Sommer, der mit seiner langen Erfahrung bei den Leistungsprüfungen inzwischen schon bei der vorletzten Stufe angekommen ist.
Mit den gezeigten Leistungen der beiden Oberbrunner Gruppen zeigen sich Gerhard Elflein sowie seine beide Schiedsrichter-Kollegen, Lutz Schneider und Thomas Schwarz, bei der Abschlussbesprechung zufrieden: "Gut gemacht, Männer!" Klar: "Ein paar kleine Fehler" hat der Kreisbrandinspektor Elflein schon entdeckt, Thomas Schwarz sind zudem ein paar Sachen aus dem Bereich der Unfallverhütung aufgefallen. Aber insgesamt, lobt Schwarz, könne man die Prüfung als vollen Erfolg zu den Akten legen: "Denn nur wer nichts macht, der macht auch keine Fehler."
Die Prüfung "Gruppe im Löscheinsatz" haben erfolgreich abgelegt: Ralf Hilger, Martin Schmidt (Stufe 6), Martin Göppner, Dirk Lempa, Sebastian Sommer (Döringstadt), Gerhard Schauer (Döringstadt, alle Stufe 5), Tobias Schug (Stufe 4), Dieter Hilger (Stufe 3), Lukas Wolfram, David Zahner, Marcel Röming, Christoph Fischer (Messenfeld, alle Stufe 2), Stefan Zahner, Eric Märkl, Heinrich Hagel (alle Stufe 1).
Verwandte Artikel
Noch keine Kommentare
Sie sind nicht angemeldet.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentieren zu können!
registrieren