Coburg
demokratie

Wirtschaftsschule Coburg machte bei U18-Wahl mit

Am vergangenen Freitag fand bundesweit die U18-Wahl statt, bei der alle unter 18-Jährigen eine Woche vor der offiziellen Bundestagswahl ihre Stimme abgeben ...
Artikel einbetten Artikel drucken
Stimmabgabe an der Wirtschaftsschule  Foto: Claudia Eck
Stimmabgabe an der Wirtschaftsschule Foto: Claudia Eck
Am vergangenen Freitag fand bundesweit die U18-Wahl statt, bei der alle unter 18-Jährigen eine Woche vor der offiziellen Bundestagswahl ihre Stimme abgeben konnten. Die Stimmen der Jugendlichen beeinflussen zwar nicht das Wahlergebnis zum Deutschen Bundestag am kommenden Sonntag, verdeutlichten aber, wie groß das Interesse der Jugendlichen an der Mitgestaltung der Politik ist und wie die Bundestagswahl ausgefallen wäre, wenn die zukünftigen Wähler heute schon ein tatsächliches politisches Mitbestimmungsrecht gehabt hätten.
Auch die Staatliche Wirtschaftsschule Coburg beteiligte sich an der U18-Wahl. Neben der Eröffnung eines offiziellen Wahllokals organisierten die Klassen mit ihren Lehrkräften bereits in den beiden letzten Wochen des vorangegangenen Schuljahres einen Stationenlauf zu den Themen "Demokratie" und "Wahl", der am U18-Wahltag in den letzten drei Unterrichtsstunden durchgeführt wurde. Hierbei entstanden Stationen, an denen sich die Schüler zum Beispiel über die wichtigsten politischen Grundbegriffe, die verschiedenen Demokratieformen, die Wahlgrundsätze, den Bundeskanzler und unser deutsches Wahlsystem informieren konnten. Um die einzelnen Stationen möglichst lebendig zu gestalten, haben die Wirtschaftsschüler Filme gedreht, gebastelt und Plakate gestaltet.
Eröffnet wurde der Stationenlauf um 10.35 Uhr mit einer kleinen Ansprache von Thomas Nowak, dem Dritten Bürgermeister der Stadt Coburg, der zusammen mit Franziska Bartl von der Koordinierungs- und Fachstelle der Partnerschaften für Demokratie der Stadt Coburg und Anja Keyser von der Evangelischen Jugendbildungsstätte Neukirchen den Weg in die Wirtschaftsschule fand und das Projekt unterstützte. Die beste Schülerstation, die an diesem Tag durch Stimmabgabe der Lehrkräfte ermittelt wurde, gewann einen Preis und darf im November zusammen mit dem Landtagsabgeordneten Jürgen W. Heike (CSU) und durch finanzielle Unterstützung des Fördervereins der Wirtschaftsschule Coburg den Landtag in München besuchen. Letztlich erhielten sogar zwei Klassen die gleiche Stimmenanzahl und dürfen sich nun auf diese Fahrt freuen.
Im Anschluss an den Stationenlauf hatten die Schüler dann die Möglichkeit, in einem eigens dafür hergerichteten Wahllokal ihre Stimme im Sinne von U18 abzugeben. Sehr erfreulich war, dass tatsächlich mehr als die Hälfte aller Wirtschaftsschüler diese Möglichkeit zur Stimmabgabe nutzten. Die bundesweiten Ergebnisse sind unter www.u18.org für jedermann einsehbar. Für Lehrer und Schüler war dieser Tag ein echtes Erlebnis und trug dazu bei, die Jugendlichen auf ihre politische Mitbestimmung vorzubereiten.
Verwandte Artikel
Verwandte Fotoserien
Noch keine Kommentare
Sie sind nicht angemeldet.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentieren zu können!
registrieren