Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Viel Leid, viel Freude

In Unterleinleiter feierte Margarete Kuhnke in beneidenswerter Frische ihren 95. Geburtstag im Kreise ihrer großen Familie. Vital und in bester Stimmung nah...
Margarete Kuhnke
 
In Unterleinleiter feierte Margarete Kuhnke in beneidenswerter Frische ihren 95. Geburtstag im Kreise ihrer großen Familie. Vital und in bester Stimmung nahm die Mutter von drei Töchtern und Zwillingsbuben die Gratulationen entgegen.
Bürgermeister Gerhard Riediger und sein Stellvertreter Peter Schmitt (beide NWG) überbrachten ein Präsent, verbunden mit den besten Glück- und Segenswünschen. Dem angeschlossen haben sich für den Landkreis Landrat, Hermann Ulm (CSU), und für die evangelische Kirchengemeinde Pfarrer Peter Herbert.
Im Hollfelder Ortsteil Loch ist die Jubilarin geboren und aufgewachsen. Menschen zu helfen war für Margarete Kuhnke stets ein Lebensmotto. Als ausgebildete Krankenschwester war sie im Zweiten Weltkrieg an der Ostfront in Russland und in Polen im Einsatz und hat in dieser Zeit sehr viel Leid erlebt.


Wohlverdienter Ruhestand

Danach kam sie zurück in die Fränkische Schweiz und wohnte lange Jahre alleinerziehend mit ihren fünf Kindern in ihrem Heimatort. Ihren Beruf hat sie nie ganz aufgegeben. Nach 1964 arbeitete sie zwar kurz in einer Näherei, aber dann im Altenheim in Hollfeld und zum Schluss im Familienzentrum in Heiligenstadt bis zu ihrem wohlverdienten Ruhestand im Jahr 1982.
Seit 1997 lebt sie in Unterleinleiter in der Nähe der Familien ihrer Töchter und führt ganz selbstverständlich ihren eigenen Haushalt. An ihrem Ehrentag gesellten sich auch ihre sieben Enkel und neun Urenkel zur Gratulantenschar und ließen ihre Oma und Uroma hochleben. red


noch Zeichen



Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.