Walberngrün

Kleines Gerät, große Wirkung

Die BRK-Bereitschaft Gösmes-Walberngrün hatte im Oberland um Spenden für einen neuen Defibrillator für die "Helfer vor Ort" gebeten. Auch der Grafengehaiger...
Artikel einbetten Artikel drucken
Der Helmbrechtser Bürgermeister Stefan Pöhlmann, Lothar Scheler und Yves Wächter vom BRK Gösmes-Walberngrün, Ralph Goller und Peter Grindt von der Raifeisenbank Oberland und der Grafengehaiger Bürgermeister Werner Burger (von links) bei der Übergabe des neuen Defibrillators Foto: Klaus-Peter Wulf
Der Helmbrechtser Bürgermeister Stefan Pöhlmann, Lothar Scheler und Yves Wächter vom BRK Gösmes-Walberngrün, Ralph Goller und Peter Grindt von der Raifeisenbank Oberland und der Grafengehaiger Bürgermeister Werner Burger (von links) bei der Übergabe des neuen Defibrillators Foto: Klaus-Peter Wulf
Die BRK-Bereitschaft Gösmes-Walberngrün hatte im Oberland um Spenden für einen neuen Defibrillator für die "Helfer vor Ort" gebeten. Auch der Grafengehaiger Bürgermeister Werner Burger setzte sich sehr für die Beschaffung ein und sprach bei der Raiffeisenbank Oberland vor. Spontan erklärten sich die Vorstände Ralph Goller und Peter Girndt bereit, 1000 Euro beizusteuern.
Vom Markt Grafengehaig flossen 200 Euro, die Stadt Helmbrechts gab aus den Mitteln der Sparkasse Hochfranken 400 Euro dazu. Damit war der neue "Defi" finanziert und Lothar Scheler vom BRK Gösmes-Walberngrün konnte das Rettungsgerät bestellen.
Bei einer kleinen Feierstunde in der Hauptstelle der Raiffeisenbank Oberland in Marktleugast wurde nun der neue Defibrillator offiziell übergeben. "Wir möchten als regionale Bank einen finanziellen Beitrag für die ehrenamtliche Arbeit der ,Helfer vor Ort' in unserer Region leisten", sagte Ralph Goller.
Dieses Rettungssystems sei gerade im Oberland wegen der großen Distanz zu den nächsten Krankenhäusern in Münchberg und Kulmbach sehr wichtig. "Und wenn mit dem Gerät nur einem Menschen geholfen werden kann, hat sich die Investition schon gelohnt", betonte der Vorstandsvorsitzende.
Lothar Scheler bedankte sich für all die Unterstützung und erklärte, dass der bisherige Defibrillator zehn Mal eingesetzt werden musste. Das BRK Gösmes-Walberngrün sei im Jahr 2000 "HvO"-Standort geworden, damals sei der "Defi" gebraucht angeschafft worden.
"Das Rote Kreuz kann mit dem Defibrillator Leben retten. Für mich war diese Neuanschaffung dringend erforderlich, sie steigert zudem die Lebensqualität unseres Oberlandes", betonte Werner Burger.
Sein Kollege Stefan Pöhlmann aus Helmbrechts freute sich über das partnerschaftliche Zusammenwirken und bedankte sich bei allen für ihr Engagement. Klaus-Peter Wulf
Verwandte Artikel
Noch keine Kommentare
Sie sind nicht angemeldet.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentieren zu können!
registrieren