Wonsees

In Wonsees drehte sich alles um die Wehren

Die Wonseeser Marktgemeinderäte beschäftigten sich in der jüngsten Sitzung ausschließlich mit den örtlichen Feuerwehren. Einstimmig befürworteten die Räte N...
Artikel einbetten
Die Wonseeser Marktgemeinderäte beschäftigten sich in der jüngsten Sitzung ausschließlich mit den örtlichen Feuerwehren.
Einstimmig befürworteten die Räte Neuanschaffungen im Wert von 6492,62 Euro. Gekauft werden Schutzhosen und Jacken, Handschuhe und Helme.
Außerdem passten die Wonseeser die Satzung über Aufwendungen und Kosten für die örtlichen Wehren an. Die drastischste Erhöhung gibt es bei Einsätzen der Tragkraftspritze. Bislang wurden pro Stunde acht Euro abgerechnet, künftig liegt der Aufwendungssatz bei 48 Euro.
Für ein Mehrzweckfahrzeug wurden die Entgelte von 26,20 auf 27,94 Euro angehoben. Der Einsatz des Tragkraftspritzenfahrzeugs Wasser kostet künftig 4,75 statt bislang 4,65 Euro und für das neue Fahrzeug, das vor zwei Jahren für die Schirradorfer Wehr angeschafft worden ist, fallen 7,14 Euro an.
Außerdem legten die Räte fest, dass die Ausrückestunde für das SFW-Fahrzeug mit Spreize zu Verkehrsunfällen um knapp vier Euro teurer wird. Das Entgelt steigt von 82,75 auf 86,73 Euro. Neu aufgenommen in die Satzung wurde außerdem das HLF 10. Pro Stunde Einsatz fallen Kosten in Höhe von 115,01 Euro an.


Empfehlung des Gemeindetags

Bei der Festlegung der neuen Aufwendungs- und Kostenberechnungen orientierte sich der Markt Wonsees streng an den Empfehlungen des Bayerischen Gemeindetags.
Verwandte Artikel
Verwandte Fotoserien
Noch keine Kommentare
Sie sind nicht angemeldet.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentieren zu können!
registrieren