Heiligenstadt
Wanderwege

Einheitliche Markierung

Mit einem Leader-Kooperationsprojekt soll die Fränkische Schweiz als Qualitätswanderregion mit starkem Kultur- und Gesundheitsprofil aufgewertet werden. "Es...
Artikel einbetten Artikel drucken
Mit einem Leader-Kooperationsprojekt soll die Fränkische Schweiz als Qualitätswanderregion mit starkem Kultur- und Gesundheitsprofil aufgewertet werden.
"Es soll zum Beispiel einheitliche Markierungen in der Fränkischen Schweiz geben, alles wird mit GPS aufgenommen und es kommen alle Kulturgüter wie Burgen, Schlösser oder Mühlen rein", zählte der Heiligenstadter Bürgermeister Helmut Krämer (CSU/Einigkeit) in der vergangenen Sitzung des Marktgemeinderates auf. Es gehe hier um ein Projekt in Höhe von 1,26 Millionen Euro für die gesamte Fränkische Schweiz.


170 Kilometer Wanderwege

"Wir haben hier 3000 Kilometer Wanderwege. Allein bei uns sind das 170 Kilometer", berichtete Krämer. Diese könne man auf Dauer jedoch nicht erhalten, deshalb wird es Gespräche mit dem Fränkische-Schweiz-Verein geben, auf welche man zukünftig verzichten kann. Krämer nannte als Beispiel den kaum mehr sichtbaren Wanderweg von Heiligenstadt nach Dürrbrunn: "Der wurde gemacht, weil es in Dürrbrunn eine Gaststätte gab. Die gibt es nicht mehr. Das ist jetzt nur noch ein Stichweg."
Dieses Leader-Kooperationsprojekt sei eine große Chance für die gesamte Region. Momentan läuft die EU-weite Ausschreibung. Arbeitsbeginn für das Projekt "Fränkische Schweiz - Qualitätswanderregion" ist im April 2018.
Verwandte Artikel
Verwandte Fotoserien
Noch keine Kommentare
Sie sind nicht angemeldet.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentieren zu können!
registrieren