Marienweiher
krippenausstellung

Ein Zeichen der Vorfreude

30 individuell gestaltete Krippen sind seit dem ersten Advent bei der 12. Krippenausstellung im Kantorat Marienweiher zu sehen. Zur Eröffnung sangen die Bub...
Artikel einbetten Artikel drucken
30 individuell gestaltete Krippen sind seit dem ersten Advent bei der 12. Krippenausstellung im Kantorat Marienweiher zu sehen. Zur Eröffnung sangen die Buben und Mädchen des Kindergartens Arche Noah Marktleugast mit ihrer Leiterin Michaela Stark. Viele Eltern, Großeltern und Paten wollte dabei sein, und so waren selbst die Stehplätze rar.
Die Krippen sind heuer erstmals bis zu Maria Lichtmess (2. Februar) und an den Adventssonntagen von 10 bis 12 Uhr sowie von 14 bis 17 Uhr zu bewundern. Außerdem ist es möglich, nach vorheriger Absprache mit Josef Daum (Telefonnummer 09255/808147, info@basilka-marienweiher.de) die Krippenschau an den Montagen und Donnerstagen während der Öffnungszeiten des Pilgerbüros anzusehen. Geöffnet ist zudem an den beiden Weihnachtsfeiertagen von 10 bis 12 Uhr sowie zum Weihnachtskonzert des Musikvereines Marktleugast am 2. Weihnachtsfeiertag von 15 bis 17 Uhr.
Im Namen des Organisationsteams ging Bruno Tittel auf die Historie der Ausstellung ein, die Edwin Mündel ins Leben gerufen hat und nach dessen Tod von Jörg Schmidt weitergeführt wurde. Jetzt trägt ein Team die Idee weiter und will die Krippenschau in den nächsten Jahren weiter ausbauen.
Günter Kotschenreuther bietet zudem Krippenzubehör zum Kauf an. Ein großes Dankeschön Tittels galt der Familie Günther Rosenbusch aus Wartenfels für das Spendieren des Christbaums.


Engagement für den Pilgerort

Pfarrer Pater Adrian freute sich, dass so viele Kinder aus dem Marktleugaster Kindergarten mit ihren Erzieherinnen gekommen waren, um am 1. Advent die 12. Krippenschau feierlich zu eröffnen. "Heute beginnt für mich der Advent", sagte Landrat Klaus Peter Söllner und sah in den individuell gestalteten Krippen eine tolle Geschichte. Mit Blick auf Josef Daum freute sich Söllner, eine gute Besetzung für das Pilgerbüro gefunden zu haben. Allen liege neben den Freunden der Basilika Marienweiher die Arbeit für den Pilgerort am Herzen. "Der eingestreute Kindergesang gibt der 12. Krippenschau eine besondere Note", sagte Bürgermeister Franz Uome und eröffnete offiziell die Ausstellung. kpw
Verwandte Artikel
Noch keine Kommentare
Sie sind nicht angemeldet.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentieren zu können!
registrieren