Heiligenstadt
Klärschlamm

Ein anderes System

"Die landwirtschaftliche Verwendung von Klärschlamm soll zukünftig verhindert werden", trug Bürgermeister Helmut Krämer (CSU/Einigkeit) in der Sitzung des M...
Artikel einbetten Artikel drucken
"Die landwirtschaftliche Verwendung von Klärschlamm soll zukünftig verhindert werden", trug Bürgermeister Helmut Krämer (CSU/Einigkeit) in der Sitzung des Marktgemeinderates vor.
Der Landkreis Bamberg erarbeite zurzeit in Zusammenarbeit mit den Landkreisgemeinden ein Klärschlammkonzept. Angedacht sind mehrere gemeinsame Klärschlammtrocknungsanlagen mit anschließender thermischer Verwertung. So könnten mehrere Kommunen mit ihren Kläranalgen den anfallenden Klärschlamm pressen, trocknen und anschließend thermisch verwerten.
Im Landkreis Bamberg fallen pro Jahr 71 000 Tonnen Klärschlamm an. Diese Entwicklung war in Heiligenstadt erkannt und beim Bau der neuen Kläranlage berücksichtigt worden, indem eine Schlammpresse eingerichtet wurde. "Deshalb haben wir momentan auch keine Veranlassung zu handeln, denn wir haben ein anderes System als die anderen Gemeinden. Unsere Kläranlage läuft gut", sagte Krämer. cs
Verwandte Artikel
Verwandte Fotoserien
Noch keine Kommentare
Sie sind nicht angemeldet.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentieren zu können!
registrieren