Kulmbach
Beratung

Diakonie Neuendettelsau plant neue Anlaufstelle in Kulmbach

Ein weiterer Schritt hin zu einer besseren Teilhabe in der Gesellschaft: Die Diakonie Neuendettelsau wird zukünftig das Konzept der "Ergänzenden unabhängige...
Artikel einbetten Artikel drucken
Ein weiterer Schritt hin zu einer besseren Teilhabe in der Gesellschaft: Die Diakonie Neuendettelsau wird zukünftig das Konzept der "Ergänzenden unabhängigen Teilhabeberatung" (kurz EUTB) anbieten. Anlaufstellen sind in Kulmbach und Bayreuth geplant.
Man arbeite derzeit daran, zwei unabhängige Teilhabeberatungsstellen in Kulmbach und Bayreuth zu errichten, betonte Jürgen Zenker, Vorstand Dienste für Menschen der Diakonie Neuendettelsau, in einer Pressemitteilung. Möglich sei dies dank der Unterstützung durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales. "Der Bund fördert das EUTB-Projekt. Kürzlich bestätigte MdB Anette Kramme, dass das Konzept der Diakonie Neuendettelsau unterstützt werden soll. Ein entsprechender erster Zuwendungsbescheid liegt mittlerweile auch vor", freute sich Zenker.


Von Betroffenen für Betroffene

EUTB sieht die Einbindung von betroffenen Einzelpersonen und Selbsthilfegruppen in den Beratungsprozess vor und ist an Menschen gerichtet, die von einer Behinderung betroffen oder bedroht sind. Das Projekt profitiert von der Beratungsmethode "Peer Counseling", bei der eine Beratung von Betroffenen für Betroffene stattfindet.
"Wir freuen uns, dass unser Konzept überzeugt hat", so Jürgen Zenker, der betonte, dass die Förderung eine große Anerkennung für die vor Ort geleistete Arbeit der Offenen Hilfen der Diakonie Neuendettelsau sei.
Laut Zenker ist geplant, in Bayreuth und Kulmbach ein Büro zu errichten, das als Anlaufstelle für betroffene Einzelpersonen und Selbsthilfegruppen dienen wird. "Uns ist es wichtig, die Teilhabeprozesse und den Verfahrensablauf verständlich darzustellen, damit die Eigenverantwortlichkeit und Selbstbestimmung der Menschen erhalten bleiben und gestärkt werden", erklärte er.
Aktuell werde das Konzept mit den Vorgaben des Zuwendungsbescheids abgeglichen. Zudem suche man passende Büroräume sowie geeignetes Fachpersonal. "Über die Fertigstellung des Konzepts sowie weitere Vorgänge werden wir zeitnah berichten", so Zenker. red
Verwandte Artikel
Verwandte Fotoserien
Noch keine Kommentare
Sie sind nicht angemeldet.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentieren zu können!
registrieren