Konzert

Der Gesangverein "Eintracht Forchheim" verschickte musikalische Postkarten

Alexander Hitschfel Unter dem Motto "Musikalische Postkarten aus aller Welt" lud der Gesangverein Eintracht Forchheim e.V zu seinem Jahreskonzert in den Gem...
Artikel einbetten Artikel drucken
Alexander Hitschfel

Unter dem Motto "Musikalische Postkarten aus aller Welt" lud der Gesangverein Eintracht Forchheim e.V zu seinem Jahreskonzert in den Gemeindesaal Verklärung Christi ein.
Da Singen bekanntlich glücklich macht, wurde das Publikum mit Liedzetteln ausgestattet und durfte selbst das Konzert mitgestalten. Erster Halt auf der musikalischen Reise war ein besonders schöner Landstrich Frankreichs, die Provence. Mit dem Nana Mouskouri-Klassiker "La Provence" nahm die Eintracht die Konzertbesucher auch mit auf eine Zeitreise zurück in die 80er Jahre, als dieser Song zum Hit wurde.
Aus der Italienreise von Kurt Feltz stammte das Lied "Nicolo". Dann ging die Reise etwas mehr nordöstlich; nach Russland. Mit dem Titel "Katjuscha" kam ein weiterer Titel von Erfolgskomponist Willy Trapp zur Aufführung. Schließlich führte der Weg über den Großen Teich.
Eintracht-Chorleiterin Melanie Lokotsch, die seit Mai letzten Jahres den Gesangverein übernommen hat, hatte sich mit Julia Praetorius eine Gitarren- und Gesangbegleitung ausgesucht, mit der sie gemeinsam zwei Lieder performte. Mit dem kalifornischen Traum von der Band "The Mamas and the Papas" und der gefühlvollen Scott McKenzie-Hommage an San Francisco ging es in die Pause.
Gleich zu Beginn der zweiten Programmhälfte erzielte der Chor mit dem Udo-Jürgens-Klassiker "Ich war noch niemals in New York" beim Publikum "Gänsehaut-Feeling". Jede Menge Lust und Lebensfreude versprühte der Chor auch mit dem Lied "Calypso", ein "Sing-, Klatsch- und Stampflied" aus der Karibik. Zurück in Europa interpretierte der Chor mit "Sally Gardens" ein altes englisches Traditional. Aus Finnland stammte "Rauhaa, vain rauhaa", gesungen in finnischer Sprache. Danach war erneut das Publikum gefordert. Gesungen wurde das Volkslied "Kein schöner Land". Zurück in der Heimat gab es mit dem "Fränkische-Schweiz-Lied" eine Hommage an die Fränkische Schweiz.
Chorleiterin Melanie Lokotsch hatte den gemischten Chor hervorragend auf den Höhepunkt des Sängerjahres vorbereitet und zeigte eindrucksvoll, dass sie ihren Chor forderte, aber nicht überforderte. Michael Bloß begleitete am Klavier. Das Konzert des Liedervereins Eintracht Forchheim war einmal mehr ein Beweis dafür, dass man Alt und Jung gleichermaßen für den Chorgesang begeistern kann, vorausgesetzt, man liegt mit der Musikauswahl richtig.
Verwandte Artikel
Noch keine Kommentare
Sie sind nicht angemeldet.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentieren zu können!
registrieren