Grafengehaig

Der Ausbau geht weiter

Große Bereiche Grafengehaigs sind bereits mit Breitband versorgt. Jetzt folgt der Einstieg ins zweite Förderverfahren.
Artikel einbetten Artikel drucken
Der Breitbandausbau in Grafengehaig geht weiter. Foto: Jan Woitas/dpa
Der Breitbandausbau in Grafengehaig geht weiter. Foto: Jan Woitas/dpa
Nach Mitteilung der Telekom sind alle Kabelverzweiger (Schaltschränke) im Marktgemeindebereich angeschlossen. Und seit dem 14. November hat die Montagefirma die Oberflächen wiederhergestellt. In der letzten Woche wurden zudem alle Baugruben wieder verschlossen. Die Telekom hat nun auch bestätigt, dass die Tarife ab sofort buchbar sind. Das hat Bürgermeister Werner Burger bereits bei der gut besuchten Bürgerversammlung am Freitagabend bekanntgegeben.


Höfebonus

Wie das Gemeindeoberhaupt bei der Gemeinderatssitzung am Montagabend mitteilte, hat der Freistaat Bayern nun zum 1. Juli dieses Jahres ein neues Förderprogramm "Höfebonus" aufgelegt. Und da der Markt Grafengehaig sich bereits im Vorjahr für das Bundesprogramm (Masterplan) beworben hat, ist es nun möglich, ein zweites Förderverfahren für den Glasfaseranschluss eines jeden Gebäudes anzuhängen. Das Markterkundungsverfahren dazu ist bereits eingeleitet.


Erschließungsgebiet

Bis zum 27. Dezember können Netzbetreiber sich verbindlich zum eigenwirtschaftlichen Netzausbau äußern. Danach wird der Grafengehaiger Marktgemeinderat das Erschließungsgebiet festlegen. Einstimmig nahm das Gremium die Ausführungen des Bürgermeisters zur Kenntnis. "Für uns war schon der erste Breitbandausbau ein deutlicher Fortschritt, jetzt müssen wir den nächsten Schritt einleiten", betonte Burger.


Erneuerung der Steuerung

In der Kläranlage Walberngrün droht die elektronische Steuerung auszufallen, sagte der Bürgermeister zum nächsten Beratungspunkt. Aufgrund des Alters der Anlage seien aber keine Ersatzteile mehr erhältlich und sollte ein Bauteil ausfallen, wäre die ganze Anlage (erbaut 1996) außer Betrieb. Ein neues Bauteil koste circa 15 000 Euro, dazu komme nach den Worten Burgers noch die Inbetriebnahme nach Aufwand (Elektroniker und Programmierer). Die VG-Verwaltung habe hierzu bereits Angebote angefordert, jedoch seien noch nicht alle da. Bürgermeister Werner Burger schlug deshalb den Gremiumsmitgliedern vor, ihn zu ermächtigen, nach Eingang und Prüfung der Angebote den Auftrag an die wirtschaftlichsten Bieter zu erteilen. Dem kam der Marktgemeinderat einstimmig nach.


Krumpholz erweitert

Bürgermeister Werner Burger gab den Gremiumsmitgliedern auch bekannt, dass die Firma Krumpholz das Betriebsgebäude im Guttenberger Hammer erweitern will. Der Bauantrag dazu werde zu Beginn des neuen Jahres 2018 vorgelegt.
Zugestimmt hat das Grafengehaiger Ratsgremium zudem dem Sitzungsplan für 2018.
Mit Blick auf die Bürgerversammlung am vergangenen Freitag freute sich Werner Burger über den mit über 60 Personen guten Besuch. Anträge waren auf der Montagssitzung des Rates nicht zu behandeln, da keinerlei gestellt wurden.
Verwandte Artikel
Noch keine Kommentare
Sie sind nicht angemeldet.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentieren zu können!
registrieren