Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Region  // Artikel für Gemeinden

Werk für alle Erdenbürger

Konzert  Das bedeutendste Werk der lateinamerikanischen Kirchenmusik, die "Misa Criolla", wird am Sonntag in der Marienkirche in Königsberg aufgeführt.
Das "Ensemble Vocalissimo" hat Mitglieder der Kantorei Haßberge (hier bei einem früheren Konzert); die Sänger gestalten die "Misa Criolla" in der Marienkirche in Königsberg mit.  Foto: FT-Archiv
 
von RED
Königsberg — Im 50. Jahr seit ihrer Entstehung wird die "Misa Criolla" an vielen Orten auf der ganzen Welt aufgeführt: im Petersdom in Rom, in München, in Washington, in Mendoza, in Würzburg und - in Königsberg. Die Kreolische Messe des argentinischen Komponisten Ariel Ramírez ist das bedeutendste und populärste Werk der Kirchenmusik in Lateinamerika. Sie wird nun am vierten Adventssonntag, 21. Dezember, um 17 Uhr in der evangelischen Marienkirche des Fachwerkstädtchens Königsberg von Dekanatskantor Matthias Göttemann angestimmt werden. Das tags zuvor stattfindende Konzert in Würzburg ist bereits ausverkauft.
Was viele Königsberger und Würzburger nicht wissen: Die Idee zu diesem Werk erhielt Ramírez während eines Aufenthalts in Würzburg 1951/52, nur wenige Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs. Der Komponist hat die "Misa" zwei Frauen aus Würzburg gewidmet, die unter Lebensgefahr heimlich täglich Essensreste in ein KZ geschmuggelt haben.

Das Leben preisen

Der junge Ramírez war von der Barmherzigkeit und dem Mut der beiden Schwestern so angerührt, dass er ein religiöses Werk komponieren wollte, "ein Werk, das das Leben preisen würde", das für alle Menschen auf der Welt, aller Hautfarben, jedweder Herkunft, egal welcher Religionszugehörigkeit gleichermaßen passen sollte. Er wollte ein Werk schaffen, "das sich auf alle Erdenbürger bezieht, auf ihre Würde, auf die Werte, die Freiheit und die Ehrfurcht gegenüber Gott dem Schöpfer."
Das Meisterwerk der südamerikanischen Kirchenmusik begeistert durch mitreißende Rhythmik und Groove gleichermaßen wie durch sehr innige Passagen. Mitglieder des Oratorienchores Würzburg und aus der Region Haßberge und Bamberg formieren sich dafür zum "Ensemble Vocalissimo". Die Mitglieder aus Oratorienchor Würzburg und Kantorei Haßberge begleitet das Ensemble Sayari-Pankara unter Leitung des Peruaners Juan Osorio. Die lateinamerikanischen Musiker musizieren auf authentischen Panflöten, Gitarren, Charangos, und verschiedenen Schlaginstrumenten.
Als Solistin tritt die Argentinierin Clementina Culzoni auf, die in Würzburg lebt. Außerdem ist der peruanisch-österreichische Sänger und Musiker José Miranda zu hören, der das Werk schon in vielen Ländern mit aufgeführt hat.
Im selben Konzert lauschen die Besucher auch den schönsten und bekanntesten Weihnachtsliedern aus Europa und Deutschland. Das Konzert dauert gut eine Stunde. Die Abendkasse öffnet 45 Minuten vor Beginn.
Karten gibt es im Vorverkauf im Internet unter www.kirchenmusik-hassberge.de/konzertkarten.html zu 18/14/9 Euro, Schüler und Studenten zahlen 15/11/7 Euro, Preise für Tickets für Kinder unter zwölf Jahren auf Anfrage.


noch Zeichen



Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.