Neunkirchen am Brand

Neunkirchen erobert Platz eins

Volleyball  Ausgerechnet gegen zwei seiner Angstgegner hat der TSV klare Heimsiege eingefahren und sich an die Spitze der Landesliga Nordwest geschmettert. Am Samstag schlägt das Team um Oliver Tschäche erneut in eigener Halle auf.
Artikel einbetten
Oliver Tschäche
Oliver Tschäche
VON Sebastian Lenz

Neunkirchen — Für den zweiten Spieltag der Volleyball-Landesliga Nordwest hatte sich der TSV Neunkirchen einiges vorgenommen. Mit dem TV Trennfurt und dem TV Bad Windsheim waren zwei bekannte Gegner zu Gast, gegen die das Team um Coach Oliver Tschäche in der Vergangenheit noch nie leichtes Spiel hatte. In neuen Trikots zeigten die Neunkirchener jedoch, dass sie in dieser Spielzeit keine Punkte aus der eigenen Halle abgeben möchten.

TSV Neunkirchen -
TV Trennfurt 3:0

Die Gäste waren nur mit acht Mann aus der Nähe von Würzburg angereist. Tschäche konnte dagegen auf einen vollen Kader von zwölf Akteuren zurückgreifen. Schon nach der zweiten Rotation hatten sich die Männer vom Brandbach einen 5:2-Vorsprung erarbeitet, der den gesamten Satz über nie in Gefahr war. Beim Stand von 17:11 brachte die taktische Variante des Diagonalwechsels Tschäche an den Aufschlag und dank einer starken Angabenserie und ebenso souveräner Arbeit in Block und Abwehr gab der TSV keinen Zähler mehr her (25:11).
Nach dem Motto "never change a winning team" begannen die Hausherren den zweiten Satz. Doch Trennfurt zeigte sich deutlich verbessert, bis zum 10:10 lief Neunkirchen sogar einer Führung der Gäste hinterher, ehe Jürgen Heermann mit drei Punkten am Aufschlag sein Team nach vorne brachte. Die Führung zog sich wieder durch den ganzen Satz, ein erneuter Diagonalwechsel brachte zusätzliche Punkte ein, sodass der Durchgang mit 25:20 nicht mehr ganz so deutlich, aber ungefährdet an den TSV ging.
Der dritte Satz verlief ähnlich. Schon zu Beginn gab es eine Drei-Punkte-Führung für das Heimteam, die aber zur Mitte des Satzes beim 12:12-Gleichstand aufgebraucht war. Dann stellte Julian Schiedel seine Aufschlagqualitäten unter Beweis und brachte die Mannschaft zu einer vorentscheidenden 20:12-Führung. Mit dem 25:20 war die erste Aufgabe des Tages nach nur 75 Minuten schneller gelöst als erwartet.

TSV Neunkirchen -
TV Bad Windsheim 3:1

Die Windsheimer präsentierten sich schon zahlenmäßig wesentlich besser als Trennfurt. Zwölf bestens bekannte Gegner standen auf der anderen Seite des Feldes. Diese legten los wie die Feuerwehr und ließen keinen Zweifel daran, dass die Heimmannschaft alles abrufen muss, um zu bestehen. Erst beim 5:9-Rückstand fanden auch die Neunkirchener Volleyballer mit guten Block- und Abwehraktionen ins Spiel und verkürzten zum 12:14. Beim 22:20 hatten sie den Satz gedreht und gewannen mit 25:22.


Ein ständiges Hin und Her

Der zweite Durchgang begann aber erneut besser für die Badstädter. Sie setzten sich schnell auf 7:3 ab, doch auch diesmal kamen die Neunkirchener zurück und zur Satzmitte zum 11:11-Ausgleich. Nach eigener 16:13-Führung waren allerdings wieder die Gäste am Drücker, machten mit starken Aufschlägen und Blocks sechs Punkte am Stück. Viele umkämpfte Ballwechsel und einige Unsicherheiten beim TSV in der entscheidenden Phase des Satzes führten schließlich zu einem 27:25 für die Gäste.
Das Heimteam war nun entschlossen, nicht noch einen Satz und damit Punkte in heimischer Halle abzugeben. Tatsächlich schaffte es der TSV, den Satzbeginn nicht wieder völlig zu verschlafen, verbuchte eine 9:4-Führung. Diese schrumpfte zwar zwischenzeitlich auf zwei Punkte zusammen, doch Neunkirchen brachte den Satz mit 25:21 noch relativ klar zum 2:1 über die Bühne.
Der vierte Satz war wieder sehr ausgeglichen und lange Ballwechsel führten dazu, dass sich bis zum 9:9 keine Mannschaft absetzen konnte. Dann - durch eine Aufschlagsserie der Gäste - erarbeitete sich der TV eine 12:9-Führung, die die Gastgeber ebenso durch eine Serie von Angaben mit einem Lauf zum 14:12 beantworteten. So wogte die Begegnung lange hin und her, bevor sich die Neunkirchener den Satz mit 25:22 und damit weitere dre Punkte holten.
Mit der Maximalausbeute von vier Siegen und nur zwei verlorenen Sätzen steht der TSV nach zwei Spieltagen mit zwölf Punkten an der Tabellenspitze, die es am kommenden Samstag erneut vor heimischer Kulisse zu verteidigen oder sogar auszubauen gilt. Um 14 Uhr muss der TV Haßfurt aus dem unteren Teil der Tabelle auf Distanz gehalten werden, bevor sich Neunkirchen gegen den direkten Verfolger und Aufsteiger aus Mömlingen durchzusetzen will, der nach eigenen Angaben seit 22 Saisonspielen ungeschlagen ist.
TSV Neunkirchen: Kapitän Tilman Born, Christoph und Sebastian Bosch, Fabian Brod, Jürgen Heermann, Libero Björn Kreisler, Philip Nottbeck, Christian Palla, Julian Schiedel, Stefan Singer, Trainer Olli Tschäche und Frank Wägner
LANDESLIGA NORDWEST
Neunkirchen a.B. - Bad Windsheim 3:1
Neunkirchen a.B. - TV Trennfurt 3:0
TV Mömlingen II - VfL Nürnberg 3:1
TV Mömlingen II - TV Haßfurt 3:1
TSV Zirndorf II - Katzwang-Schw. 3:2
TSV Zirndorf II - SGS Erlangen 3:1
1 . Neunkirchen a.B. 4 12: 2 12
2 . TV Mömlingen II 4 12: 4 11
3 . TSV Zirndorf II 4 10: 6 8
4 . TV Bad Windsheim 4 9: 6 7
5 . TV Trennfurt 4 6: 7 6
6 . VfL Nürnberg 4 7: 9 5
7 . TV Haßfurt 4 4: 11 2
8 . Katzwang-Schw. 4 5: 12 2
9 . SGS Erlangen 4 4: 12 1
Verwandte Artikel
Verwandte Fotoserien
Noch keine Kommentare

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.