Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Region  // Artikel für Gemeinden

Kreuzweg für Jung und Alt

Die Pfarrei Marienweiher hatte am Karfreitag für alle Altersgruppen etwas zu bieten. Für Erwachsene und Senioren wurde rund um das Kloster und die Wallfahrt...
Pater Adrian betete zusammen mit den Kindern und ihren Eltern am "Ölberg im Garten Getsemani" bei der Familie Taig. Musikalisch umrahmte Georg Schramm den Kinderkreuzweg mit der Gitarre. Foto: Oswald Purucker
 
Die Pfarrei Marienweiher hatte am Karfreitag für alle Altersgruppen etwas zu bieten. Für Erwachsene und Senioren wurde rund um das Kloster und die Wallfahrtsbasilika der traditionelle Kreuzweg im Freien gebetet. Für die Kinder und Jugendlichen mit ihren Eltern organisierte der Kinderliturgiekreis einen ansprechenden Kreuzweg in Marktleugast.
Vor dem Martinsheim konnte Pater Adrian fast 40 Kinder mit ihren Eltern begrüßen. Nach dem Lied "Meine Zeit steht in deinen Händen" ging es über den Floriansplatz zum Anwesen der Familie Taig, das sich hervorragend als Garten Getsemani eignete. Hier erinnerte Oswald Purucker daran, was sich am Abend des Gründonnerstag am Ölberg zugetragen hat. Claudia Keller erzählte bei der zweiten Station am Kriegerdenkmal, wie Petrus seinen besten Freund Jesus dreimal verleugnete. Kerstin Schramm und Luisa Haas berichteten beim Heimkehrer-Kreuz vom ungerechten Urteil von Pontius Pilatus. Bei der vierten Station schilderte Frank Herold die Qualen Jesu, die er mit dem schweren Kreuz ertragen musste. Auf dem Berg zum Friedhofskreuz stellte Ute Schott die Ereignisse vor, die sich bis zur Todesstunde Jesus ereignet hatten. Letzte Station war dann die St.-Bartholomäus-Kirche, wo Pater Adrian mit den Kindern die Fürbitten vortrug und den Segen sprach. op


noch Zeichen



Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.