Marienweiher

Krähen, aber keine Spieler: SV Marienweiher hat schweres Jahr hinter sich

Ein schweres Jahr hat der SV Marienweiher hinter sich. Das wurde in der Hauptversammlung im Sportheim deutlich. Vorsitzender Thomas Kolb forderte alle Mitgl...
Artikel einbetten Artikel drucken
Ein schweres Jahr hat der SV Marienweiher hinter sich. Das wurde in der Hauptversammlung im Sportheim deutlich. Vorsitzender Thomas Kolb forderte alle Mitglieder auf, sich zu engagieren und mit anzupacken.
Ihm sei in der letztjährigen Hauptversammlung aufgetragen worden, Gespräche mit den Fußballclubs Martkleugast und Hohenberg zu führen mit dem Ziel, eine Spielgemeinschaft zu gründen, so der Vorsitzende. Mit drei Mannschaften und guten Mutes sei die SG dann in die Saison 2016/17 gestatet. Aber die Schwierigkeiten hätten sich gehäuft, und am Ende der Vorrunde sei Trainer Ralf Ohnemüller zurückgetreten.
Mit Heiko Beck habe man schnell einen gleichwertigen Ersatz gefunden, der sehr bemüht gwesen sei, Struktur, Ruhe und Kommunikation in die Spielgemeinschaft zu bringen, so Kolb weiter. Sechs Spieler hätten den SVM verlassen, weitere neun wegen Verletzungen lange Zeit gefehlt.
Nicht leicht sei es auch im Jugendbereich gewesen, da die Jugendfördergemeinschaft Oberland 06 nach zehn Jahren guter Arbeit aufgelöst werden musste. Unter der Führung des FC Marktleugast sei auch hier eine Spielgemeinschaft gegründet worden. Ein besonderes Dankeschön zollte Kolb hier Georg Swoboda für seine unermüdliche Trainertätigkeit.


Nur zwei Heimspiele

Auch wirtschaftlich lief es 2016 nicht so gut, auch die Zahl der Helfer und Ausschenker sei kleiner geworden. Hinzu gekommen sei, dass sich Maulwürfe und Krähen am Rasen zu schaffen machten und man in der Vorrunde nur zwei Heimspiele austragen konnte. Hier sagte Thomas Kolb Dennis Lauterbach großen Dank, der mit ihm mehrmals die Löcher wieder aufgefüllt habe. Bei der Sanierung des Rasenplatzes sowie des Treppenaufgangs seien heuer alle gefordert.
Kassier Johannes Schott zeigte geordnete Finanzen auf. Friedbert Hofmann und Sabine Quint bescheinigten ihm eine tadellose Arbeit.
Stets dabei ist der SV Marienweiher bei allen kirchlichen Feiern, auf die Fahnenträger Peter Bittermann und Siegfried Kempf ist stets Verlass. Am Freitag, 5. Mai, ist die Teilnahme an der LQN-Wallfahrt der Feuerwehren von Marktleugast nach Marienweiher geplant, am Tag darauf wird wieder der Pilgerbaum aufgestellt. Am 19./20. Mai findet ein "Bratwurstgipfel" auf dem Vereinsgelände statt. Das Sportfest ist vom 16. bis 18. Juni terminiert. Wirtschaftlich unverzichtbar sind zudem die Weihnachtsfeier und die Christbaumversteigerung. kpw
Verwandte Artikel
Noch keine Kommentare
Sie sind nicht angemeldet.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentieren zu können!
registrieren